Reifen montieren auf Russisch

Von Avon bis Pirelli.
Antworten
Benutzeravatar
ExNx
Beiträge: 127
Registriert: Mi 4. Sep 2013, 15:37
Modell: BMW R1100GS;
Bauj. 03.98; 59Kw; Schwarz
Wohnort: 72144 Dußlingen

Reifen montieren auf Russisch

Beitrag von ExNx » Do 12. Jun 2014, 15:42

Reifen montieren auf Russisch, mit Spaten und mit Kabelbindern!!!! :D :o
für alle die gerne in die Pampa gehen, mmmhhh natürlich fahren :mrgreen:

http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... -bfGCkUmC8" onclick="window.open(this.href);return false;
Es gibt nichts schöneres als meine Frau verwöhnen und Mopedfahren!!!!

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2468
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: Reifen montieren auf Russisch

Beitrag von gerd_ » Fr 13. Jun 2014, 10:40

Hi
Das Abmontieren fand ich noch ganz interessant (soll er mit einem TKC80 vorführen :-)) aber so wie er den neuen Reifen vergewaltigt möchte ich ihn nicht unbedingt fahren.
Beim Trial (da hüpft ab und an mal ein "druckarmer" Reifen aus dem Hump) ist das nicht unüblich
http://www.youtube.com/watch?v=wxBvWoST1sM" onclick="window.open(this.href);return false;
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

Benutzeravatar
Wolle
Beiträge: 22
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 11:29
Modell: R1200 GS LC Bj 2016
Wohnort: Zollernalb

Re: Reifen montieren auf Russisch

Beitrag von Wolle » Sa 11. Apr 2015, 20:57

Montierte meine letzten 24 Metzeler Tourance auf meine 1150 GS (vorne u. hinten) selbst mittels Auftreten.Der Innen und Aussenflansch des Reifens geht , wie im Film gezeigt, gleichzeitig über die Felge.Dies ging zwar ging zwar seit der Einführung der 1200 Gs Metzeler etwas schwerer , da die Reifen früher weicher waren. Da sind die Reifen nur so reingeflutscht (ca. 10 Sek.) Aber es geht immer noch. Die Luft aus dem alten Reifen geht am einfachsten mit dem AKKUbohrer. Für das Tiefdrücken der Flansche habe ich einen Hebel mit einem Flacheisenstempel gebaut, den kann ich unter meinen Schraubstockbacken ansetzen und so den auf dem Werkbank liegenden Reifen niederdrücken. Die Auflagefläche des Stempels sollte möglichst mindestens 80 mm lang sein, ein punktförmiges Niederdrücken , wie mit der Spatenspitze braucht mehr Kraft, Mit dem Montierhebel und einem Plastikschutz auf der Felge erfolgt die Demotage des Reifens von der Felge. Das Schwierigste ist jetzt erledigt. Jetzt einseifen mit Schmierseife , Felge auf Schuhabstereifer legen, Matchpunkt auf Ventil, Drehrichtung beachten, Reifen auf Felge legen und Auftreten.An einer beliebigen Stelle des Reifens diesen mit beiden beiden Füssen niederdrücken und langsam entlang der Felge weitertreten bis beide Reifenflansche gleichzeig über die Felge einschnappen. Wichtig ist, dass bein Niedertreten der Reifen am Startpunkt im Tiefbett bleibt. Bei der GS braucht man keine Kabelbinder wie im Film. Könnte mir aber gut vorstellen, dass sich mit einem Kabelbinder an der Startstelle alle Motorradreifen auftreten lassen. Danach Luft mit Kompressor ein füllen, Auswuchten mit einfacher Drehvorrichtung. Für das Hinterrrad braucht man Zentrierspitzen , welche mir ein Kumpel drehte. Habe früher zugegebenermassen mehr gespart als heute, bin aber autark und mache dies gerne. Meine Reifen wurden nie vergewaltigt, glaube , diese Methode ist eher schonender.
Die Reifen erhalte ich meistens einen Tag nach der Bestellung bei Mopedreifen .de ( Tourance hi z.Z. 95€, vo ca 80 € frei Haus)
Grüssle Wolle

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder