Bremsöltester

Alles zur Technik der 1200er Boxermodelle.
Antworten
gnegraes
Beiträge: 65
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 20:04
Modell: R1200GS Bj 2008

Bremsöltester

Beitrag von gnegraes » Mo 7. Okt 2019, 01:37

Hallo an Alle,

Hat jemand Erfahrung oder technische Daten über Bremsöltester? Das Prinzip ist klar: überprüfen den Feuchtigkeitsgehalt des Öls, der die Siedetemperatur des Öls senkt, wodurch Wasserdampf erzeugt und die Bremswirkung verringert wird.

Diese im Handel erhältlichen Messstifte scheinen mir zu billig zu sein z.B.:

https://www.amazon.de/Lomsarsh-Bremsflü ... 510&sr=8-1

um irgendeine Zuverlässigkeit und Messgenauigkeit zu haben.

Irgendwelche Kommentare für oder gegen diese Art von Gerät, um irgendeine Zuverlässigkeit und Messgenauigkeit zu haben.
Irgendwelche Kommentare für oder gegen diese Art von Gerät?
Servus, Guilherme

....was Jungen von Männern unterscheidet, ist der Preis ihrer Spielzeuge...

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2712
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: Bremsöltester

Beitrag von gerd_ » Mo 7. Okt 2019, 09:38

Hi
Für 4 Eur hatte ich noch nie eines gesehen. Aber das für 20 EUR sieht ganz ähnlich aus.
Für die Genauigkeit: Man kann ja selbst testen; wenn z.B. nagelneue Flüssigkeit dem Idealanzeige entspricht wird's wohl halbwegs passen.
Und ob der Wassergehalt 2,9 oder 3,1% beträgt ist wird egal sein weil ich im Zweifel ohnehin wechsle.
https://www.amazon.de/Bremsfl%C3%BCssig ... B07Q8XGYJC
https://www.amazon.de/Bremsfl%C3%BCssig ... B07JQ8N52D
Der Unterschied liegt wahrscheinlich im Preis der Anzeige, weniger bei der Genauigkeit. Eine hochgenaue (teuere) Skala sagt nichts darüber aus wie gut der Sensor und die Aufbereitung sind.
https://www.amazon.de/HHTEC-Bremsfl%C3% ... B073WVHZ95
Interessant ist allerdings wie das Ding bei Vitamol reagiert.
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

gnegraes
Beiträge: 65
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 20:04
Modell: R1200GS Bj 2008

Re: Bremsöltester

Beitrag von gnegraes » Mo 7. Okt 2019, 21:59

Hallo Gerd,

Hier hast Du für 4,99 Euro

https://www.amazon.de/Bremsflüssigkeits ... KT14H15YWV

vielleicht eine gefälschte Kopie des ersten ... :lol:
Servus, Guilherme

....was Jungen von Männern unterscheidet, ist der Preis ihrer Spielzeuge...

teileklaus
Beiträge: 1718
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 20:51
Modell: R1200R 2008, BIG Bore
Wohnort: 748xx Mosbach/ Baden

Re: Bremsöltester

Beitrag von teileklaus » Do 31. Okt 2019, 22:50

Ich habe eins von Berner und das zeigt genau genug an. Grün gelb rot..
für 5 € machst du nichts falsch und läuft unter Jugend forscht.
mach den Test selbst fülle 3 % Wasser in die für dich handhabbare Bremsflüssigkeit, nicht Bremsöl ( Vitamol)
Also 1,5 ccm Wasser in 500 ml dann sollte das nach ausreichender Vermischung und Wasseraufnahme genau die 3 % anzeigen. :thumb:
Verwertbar für einen Test ist für mich aber nur die Flüssigkeit in den Sätteln.
viel Grüße, Klaus

der niederrheiner
Beiträge: 694
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 21:46
Modell: BMW R75G/S

Re: Bremsöltester

Beitrag von der niederrheiner » Fr 1. Nov 2019, 20:52

Hast du denn schon Erfahrung damit gemacht, das du dir den eventuell jährlichen, oder waren's alle 2 Jahre, Bremsflüssigkeitstausch, sparen konntest?


Stephan

teileklaus
Beiträge: 1718
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 20:51
Modell: R1200R 2008, BIG Bore
Wohnort: 748xx Mosbach/ Baden

Re: Bremsöltester

Beitrag von teileklaus » Fr 1. Nov 2019, 21:06

Ich mache den Wechsel alle 2 Jahre ob es notwendig ist oder nicht, alle abgelassene BRemsflüssigkeit hatte im Kanister damit 1% Wasser also leicht erhöht.
Ziel ist nicht die Flüssigkeit zu wechseln sondern das ABS am regeln und arbeiten zu halten, und das wird auch durch solche Wechsel mit anschleißenden Selbst- und Fremd Tests begünstigt.
Wenn du die Flüssigkeit ZB nur alle 4 Jahre machen willst, dann würde ich so ein Gerät benutzen und etwas Flüssigkeit aus den Entlügternippeln abgelassen testen.
BMW Schreibt bei Gummileitungen / R11xx Jährlich und bei Stahlflex 2 Jährliche Wechsel von soweitich weiß.
viel Grüße, Klaus

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2712
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: Bremsöltester

Beitrag von gerd_ » Sa 2. Nov 2019, 10:03

Hi
teileklaus hat geschrieben:
Fr 1. Nov 2019, 21:06
Wenn du die Flüssigkeit ZB nur alle 4 Jahre machen willst, dann würde ich so ein Gerät benutzen und etwas Flüssigkeit aus den Entlügternippeln abgelassen testen.
BMW Schreibt bei Gummileitungen / R11xx Jährlich und bei Stahlflex 2 Jährliche Wechsel von soweitich weiß.
Zumindest empfiehlt BMW bei Stahlflex den Wechsel seltener.
Beim I-ABS war es zuerst jährlich für die Radkreise und 2-jährlich für die Steuerkreise. Dann hat man das geändert auf 2-jährig für die Radkreise und 3-jährig für die Steuerkreise.
Dabei meine ich, dass man die Steuerkreise genausogut auch nur alle 4-Jahre wechseln müsste. Die Flüssigkeit darin wird niemals heiss, kann somit nicht ausgasen und die Bremsen ausfallen lassen. Mit etwas Übertreibung könnte man im Grunde auch Wasser reinfüllen wenn es im Winter nicht gefrieren würde.
Generell glaube ich, dass es in Bezug auf die Wechselhäufigkeit(!) vollkommen egal ist ob es Gummi oder Stahlflexleitungen sind. Durch eine Stahlflexleitung diffundiert gar nix. Die Dinger bestehen aus einem Teflonrohr(!) das zu seinem Schutz mit dem Stahlgefecht ummantelt ist. Bevor etwas wie Bremsflüssigkeit oder Wasser nennenswert durch Teflon diffundiert gefriert die Hölle. Und bei Gummi ist es nicht wesentlich anders.
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

Benutzeravatar
g-b
Beiträge: 192
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 12:24
Modell: R1150GS
Wohnort: Atting

Re: Bremsöltester

Beitrag von g-b » Sa 2. Nov 2019, 11:34

Hallo Gerd,
Du hast die tolle Eigenschaft von Wasser vergessen, die immer die Korrosion brschleunigt.
Also doch besser im Zyklus für den Steuerkreis wechseln.
Auch wenn da keine Dampfblasen entstehen. Funktionieren sollte das System dann doch auf lange Zeit.
Viele Grüße
Gerhard
Eine Kurve ist erst dann eine Kurve, wenn ich nicht so schnell fahren kann wie ich darf!

der niederrheiner
Beiträge: 694
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 21:46
Modell: BMW R75G/S

Re: Bremsöltester

Beitrag von der niederrheiner » Sa 2. Nov 2019, 20:53

Isch 'abe gar kein ABS. Aber rein interessehalber werd' ich mir mal so ein Teil anschaffen. An allen Mopeds sind Stahlflexleitungen dran. Aber vielleicht saugt sich ja Wasser durch irgendwelche Dichtungen im Laufe der Zeit rein.


Stephan

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2712
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: Bremsöltester

Beitrag von gerd_ » So 3. Nov 2019, 09:36

Hi
g-b hat geschrieben:
Sa 2. Nov 2019, 11:34
Du hast die tolle Eigenschaft von Wasser vergessen, die immer die Korrosion brschleunigt.
Also doch besser im Zyklus für den Steuerkreis wechseln.
Auch wenn da keine Dampfblasen entstehen. Funktionieren sollte das System dann doch auf lange Zeit.
Ja, ich habe das etwas vereinfacht dargestellt. Allerdings wird das Zeugs nicht gewechselt damit "nichts" rostet.
Ausserdem ist die Dampfblasengefahr bereits bei 3 Volumprozent deutlich erhöht. Rosten tut also alles Andere ausserhalb des Bremssystems wesentlich schneller.Ich schreibe lieber nicht wann ich -bei 2%- das erste Mal gewechselt (aber vorher immer getestet) habe.
der niederrheiner hat geschrieben:
Sa 2. Nov 2019, 20:53
Aber vielleicht saugt sich ja Wasser durch irgendwelche Dichtungen im Laufe der Zeit rein.
Davon bin ich überzeugt. Und zwar durch die Dichtungen der Nehmerkolben im Sattel. Bei jedem Regen ist Wasser in unmittelbarer Nachbarschaft. Die Kante der Dichtlippe des WeDi muss ja "nass" (von der Bremsflüssigkeit) sein damit sie sich nicht abrubbelt. Direkt daneben ist bei Regen Wasser. Die Staubkappen wurden eingespart.
Folglich schiebt die Dichtkante bei Regen das Wasser vor sich her wenn der Kolben den Bremsbelag vorschiebt.
Deshalb u.A. sagen Klaus und ich, dass man den Wassergehaltstest mit Flüssigkeit aus dem Sattel machen muss.
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

Antworten