Öl hinterm Kupplungsnehmer: Ausrücklager, Wellendichtring oder was anderes?

Alles zur Technik der 1150er Boxermodelle.
Antworten
Junior
Beiträge: 12
Registriert: Do 24. Mai 2018, 11:35
Modell: R1150RT Behördenausführung
Wohnort: Rosenheim

Öl hinterm Kupplungsnehmer: Ausrücklager, Wellendichtring oder was anderes?

Beitrag von Junior » Do 6. Sep 2018, 23:49

Abend beisammen,

vorgestern beim Heimfahren von der Arbeit, Kupplung geht plötzlich leer durch (bin davor einwandfrei bis zum zweiten Gang gekommen.

Erstmal heim und war mir recht sicher, dass es der Kupplungsnehmerzylinder ist.
Teile (gemäß Anleitung von Peter, erstklassig!) hab ich zügig bekommen und den alten heute ausgebaut.

Fraglich ist: Hinterm Kupplungsnehmer ist viel schwarz-graues Öl, stinkt ziemlich, hätte deshalb auf Getriebeöl getippt. Ausrücklager sowie der Kupplungsnehmer insgesamt scheinen bei SIcht- und Fingerprüfung OK zu sein.

Ist es doch nicht der Kupplungsehmerzylinder?
Woher kommt das Öl konkret, wenn es Getriebeöl wäre? Über die Getriebeeingangswelle über die Druckstange bis nach hinten zum Kupplungsnehmer?


Danke und VG
Simon

EDIT: Was dichtet eigentlich der WeDi direkt hinterm Nehmer? Die Druckstange ist deutlich kleiner im Durchmesser als der Innendurchmesser des WeDi und sonst geht da nix durch, oder?
Hab die Druckstange rausgezogen, "hinterm" Filzring (heißt; in Fahrtrichtung, zum Getriebe hin) ist sie komplett trocken. Richtung Nehmer feucht, Filzring ist leicht angefeuchtet...

Junior
Beiträge: 12
Registriert: Do 24. Mai 2018, 11:35
Modell: R1150RT Behördenausführung
Wohnort: Rosenheim

Re: Öl hinterm Kupplungsnehmer: Ausrücklager, Wellendichtring oder was anderes?

Beitrag von Junior » Fr 7. Sep 2018, 09:15

Guten Morgen,

hab nochmal sinniert.
Der Grund warum ich meine, es könnte was anderes als KNZ sein:
- Kupplungshebel über Nacht angezogen lassen, Druck ist nicht spürbar verloren gegangen (aber könnte auch sein, dass er nur im Betrieb stark leckt, wenn sich alles dreht)
- das Ausrücklager ist nicht fest (so hatte ich das typische Fehlerbild erwartet)
- Flüssigkeit im Ausgleichsbehälter ist noch so frisch wie beim dem letzten Wechsel vor 600km


Werde heut Nachmittag mal bei ausgebautem Nehmerzyl. schauen ob dort Leckage bemerkbar ist und berichten. Freue mich aber über Kommentare, ob ich Zuviel in die ganze Geschichte interpretiere oder anders forschen muss.


Danke und schön Gruß,
Simon

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2465
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: Öl hinterm Kupplungsnehmer: Ausrücklager, Wellendichtring oder was anderes?

Beitrag von gerd_ » Fr 7. Sep 2018, 10:59

Hi
Wenn es nicht mehr kuppelt liegt das zumindest nicht unmittelbar am Getriebeöl.
Allerdings vertragen sich Getriebeöl und Bremsflüssigkeit überhaupt nicht. Ist also eine der beiden Dichtungen im Eimer und gelangten die beiden Fluids aneinader, so ist das "nicht so hut".
In Deinem Fall vermute ich allerdings lediglich ein defektes Ausrücklager. Ist es "hin", dann dreht der Kolben der Nehmerzylinders im schlechtesten Fall mit Motordrehzahl. die beiden WeDis sind schlechte Lager und er legt sich mit der Wand des Zylinders an. Damit erfolgt eine spanende Bearbeitung und das Resultat ist eine durch die defekten Dichtungen des Kolbens laufende, schwarze Brühe.
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

Junior
Beiträge: 12
Registriert: Do 24. Mai 2018, 11:35
Modell: R1150RT Behördenausführung
Wohnort: Rosenheim

Re: Öl hinterm Kupplungsnehmer: Ausrücklager, Wellendichtring oder was anderes?

Beitrag von Junior » Fr 7. Sep 2018, 11:32

Hallo Gerd,

Danke für die rasche Einschätzung! :)
In Deinem Fall vermute ich allerdings lediglich ein defektes Ausrücklager. Ist es "hin", dann dreht der Kolben der Nehmerzylinders im schlechtesten Fall mit Motordrehzahl.
Das habe ich auch erwartet. Skeptisch war/ bin ich deshalb, weil das Ausrücklager einwandfrei ausschaut und sich auch so anfühlt (KNZ ausgebaut und in ausgebautem Zustand gefühlt).

Mal angenommen, ich öffne nachher den KNZ und er ist (augenscheinlich) einwandfrei. Was wäre dann die "zweitwahrscheinlichste" Verdächtige Komponente?

Unterm Strich wäre ich natürlich glücklich wenns der KNZ ist, den könnte ich heute ganz entspannt tauschen.

VG
Simon

Junior
Beiträge: 12
Registriert: Do 24. Mai 2018, 11:35
Modell: R1150RT Behördenausführung
Wohnort: Rosenheim

Re: Öl hinterm Kupplungsnehmer: Ausrücklager, Wellendichtring oder was anderes?

Beitrag von Junior » Fr 7. Sep 2018, 15:23

Servus nochmal,

Verdächtiger 1 gefunden: Die Aufnahme der Kupplungsleitung am Winkelstück unten am Nehmer ist durchgerostet, die Tülle hat sich darauf schön festgebacken und jetzt munter mit DOT4 gefüllt.
Fragt sich nur noch woher das Öl zwischen Nehmer und WeDi kommt...

VG
Simon

EDIT: Sorry für das Selbstgespräch, aber ich fall vom Glauben ab! Die rostige Leitung scheint doch dicht zu halten (obwol die Tülle voller Rost und Feuchtigkeit -wohl doch nur Wasser? war).
Und der Nehmer sifft tropfenweise diese grauschwarze Flüssigkeit raus, die so schön stinkt.
Also doch nur KNZ wechseln, Kupplungsleitung bestellen (neu ab 131,50 mit ca 3-5d Wartezeit, bei BMW Salvage ab 22,- zu haben)!

EDIT 2: Trotz neuem Geber baut sich Druck erst nach 6-8 mal Kupplung pumpen auf. Dann hält er ihn aber auch.
Geber durch??

Junior
Beiträge: 12
Registriert: Do 24. Mai 2018, 11:35
Modell: R1150RT Behördenausführung
Wohnort: Rosenheim

Re: Öl hinterm Kupplungsnehmer: Ausrücklager, Wellendichtring oder was anderes?

Beitrag von Junior » Sa 8. Sep 2018, 10:13

Guten Morgen nochmal,

hab es folgendermaßen gelöst: KNZ getauscht, Kupplungsleitung und Kupplungsgeber musste ich so lassen da nicht lieferbar.
Konnte aber über den Kupplungsgeber doch den Druck einstellen. Es gibt links hinterm Kupplungshebel eine Madenschraube, die ich aus Neugier probiert habe. Damit kann ich bei meiner Maschine im aktuellen Zustand auch den Druckpunkt einstellen (auch wenn ich weiß, dass das nicht geht eigentlich). Hab aus Angst, dass die Kupplung wieder nicht trennt so weit rein gedreht, dass die Kupplung sogar leicht gerutscht ist.
Unterm Strich ist das Problem gelöst, werde im Winter die Leitung und den Geber in Ruhe auf Vorsicht tauschen.

Danke und VG
Simon

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: philliparchie