GS-Ansaugrohre an RS

Alles zur Technik der 1100er & 850er Boxermodelle.
Benutzeravatar
Fahri01
Beiträge: 160
Registriert: Mo 2. Dez 2013, 20:27
Modell: R1200GS Lc
vorher
R1150RS
Wohnort: Niedersachsen/ nah dabei
Kontaktdaten:

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von Fahri01 » Mo 26. Feb 2018, 07:57

Stobbi hat geschrieben:
So 25. Feb 2018, 11:29
Laufzwerg hat geschrieben:
Mo 19. Feb 2018, 09:51
Darüber habe ich auch schon nachgedacht, Roland
Ist bei der alten RS halt auch eine Frage vom Kosten/Nutzen Faktor. Die Düsen kosten 200€, dieses Jahr will ich auch die 23 Jahre alten Bremsleitungen durch Stahlflex ersetzen. Das läppert sich zusammen. Die Ansaugrohre haben nur 15€ gekostet.
Und wer weiß....vielleicht läuft mir mal zufällig „was Anderes“ über den Weg
Ich an Deiner Stelle hätte mir gleich die Düsen gekauft, dann hättest den andern Tünnev gar nicht benötigt.
Jedenfalls sind die Düsen von Till das beste was mir und meinem Motorrad passieren konnte!
Stahlflex sind bei mir seid Jahrzehnten verbaut und an jedem vorherigen Motorrad auch schon!

Weiterhin viel Spass auf zwei Rädern!

Gruß
Stobbi
Hätte er sich gleich eine 1150RS gekauft - mehr Leistung, ein bischen Drehmoment mehr und ein Gang mehr....

Benutzeravatar
Laufzwerg
Beiträge: 360
Registriert: Mo 15. Mai 2017, 22:29
Modell: BMW R1100RS
Wohnort: Kirchzell im Odenwald

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von Laufzwerg » Mo 26. Feb 2018, 08:37

Und 1000€ mehr
Oder gleich die 1200er.....noch mehr Leistung und nur 10.000€ mehr
Leute, es gibt auch BMW-Fahrer die sich im unteren Preissegment bewegen. Müssen
Viele Grüße,
Martin


Durchschnittsverbrauch meiner R1100RS:
Bild

teileklaus
Beiträge: 1432
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 20:51
Modell: R1200R 2008, BIG Bore
Wohnort: 748xx Mosbach/ Baden

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von teileklaus » Mo 26. Feb 2018, 08:41

Sorry, der eine Gang mehr war für mich von der 11 er kommend eher keine Verbesserung. die war von 80 bis 215km/h im großen Gang gut übersetzt und im 5 ten fahrbar. heute schalte ich auch manchmal 2 Gänge hoch. Der Motor hat so viel frühes Drehmoment..
Klar man könnte auch argumentieren, warum nicht gleich ne R1200RS gekauft. Nein verbessern wo es günstig möglich ist. Das mache ich auch an der 12 er wieder.
viel Grüße, Klaus

Benutzeravatar
friedo
Beiträge: 11
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 13:27
Modell: R1100RS + NTV650REVERE
Wohnort: Hamm/Westf.

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von friedo » Mo 26. Feb 2018, 12:32

Laufzwerg hat geschrieben:
Mo 26. Feb 2018, 08:37
Leute, es gibt auch BMW-Fahrer die sich im unteren Preissegment bewegen. Müssen
... und das ist auch gut so :D

Benutzeravatar
kboe
Beiträge: 326
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 01:16
Modell: R 1100 RS Bj. 1993
Wohnort: Nähe Wien

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von kboe » Di 27. Feb 2018, 11:52

Ich kann mich hier nur anschließen!
Auch ich muss aufs Geld schauen. Ich habe meine RS von einem Rentner gegen meinen Honda 600er Roller eingetauscht. Der war 10 Jahre jünger und hatte 100.000 km weniger am Tacho.
Trotzdem fährt die RS um Lichtjahre besser als der Roller. Und zu meiner großen Freude erweist sich die BMW
1. als sehr zuverlässig und
2. als technisch wirklich leicht beherrschbar. Auch Dank powerboxer.de :thumb: :flower:
und
3. das ist jetzt ein Vorteil und Nachteil gleichzeitig:
Gerade die RS will -zumindest in Österreich- keiner haben. Daher ist sie fast nichts wert.
Der Nachteil: Sie ist annähernd unverkäuflich, man muss sie mehr oder weniger verschenken.
Der Vorteil: Es bestehen deswegen auch keinerlei Hemmungen dran rumzuschrauben und so lang dran zu basteln, bis sie entweder extrem geil oder extrem ungeil ist. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Mir taugt das.
Und ich habe ja schon einige Umbauten hier gepostet, die auf mehr oder weniger Unverständnis gestoßen sind. :thumb: :+
So bleibt die RS bei mir, bis ein größerer Schaden ( 93er Getriebe .... ) uns trennt.

Gruß
Bernhard

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2445
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von gerd_ » Mi 28. Feb 2018, 00:31

Hi
Da kann ich Dich trösten. Auch in DE wirst Du für eine 93er RS "nichts" bekommen.
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

Benutzeravatar
kboe
Beiträge: 326
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 01:16
Modell: R 1100 RS Bj. 1993
Wohnort: Nähe Wien

Till´sche Düsen...

Beitrag von kboe » Sa 17. Mär 2018, 19:53

Hi Leute, ich habs getan :D
Hab gestern von Till gepaarte Düsen eingebaut. Die originalen um 80€. Das ist mir der Versuch auf jeden Fall wert.

Zum Ausprobieren bin ich noch nicht gekommen. Heute schneits wieder bei uns....

Sobald ich weiteres weiß, berichte ich natürlich gerne.

Gruß
Bernhard

Benutzeravatar
Laufzwerg
Beiträge: 360
Registriert: Mo 15. Mai 2017, 22:29
Modell: BMW R1100RS
Wohnort: Kirchzell im Odenwald

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von Laufzwerg » So 18. Mär 2018, 10:35

Super Bernhard, ich bin gespannt auf deine Erfahrungen
Viele Grüße,
Martin


Durchschnittsverbrauch meiner R1100RS:
Bild

teileklaus
Beiträge: 1432
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 20:51
Modell: R1200R 2008, BIG Bore
Wohnort: 748xx Mosbach/ Baden

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von teileklaus » So 18. Mär 2018, 10:39

Sparbrötchen gekauft, wenn dann gleich die maximal mögliche Verbesserung. :?
viel Grüße, Klaus

hydrantenfritz
Beiträge: 19
Registriert: Mo 2. Feb 2015, 19:41
Modell: R 1100 GS Jg 1994 90000 km 1A Zustand

Re: Till´sche Düsen...

Beitrag von hydrantenfritz » So 18. Mär 2018, 15:38

kboe hat geschrieben:
Sa 17. Mär 2018, 19:53
Hi Leute, ich habs getan :D
Hab gestern von Till gepaarte Düsen eingebaut. Die originalen um 80€. Das ist mir der Versuch auf jeden Fall wert.

Zum Ausprobieren bin ich noch nicht gekommen. Heute schneits wieder bei uns....

Sobald ich weiteres weiß, berichte ich natürlich gerne.

Gruß
Bernhard
Hallo Bernhard
Ich habe vor ca. 3 Wochen Tills Düsensatz (1200GS) für meine R1100GS Jg 94 bestellt und bereits eingebaut.im stationären Betrieb kurz meine aktuelle Synchronisation kontr. ( keine Aenderungen!), alles OK.
Mein Empfinden nach der Warmlauffase: definitiv spontaneres ansprechen auf das Gasgeben, die Drehzahl geht zuverlässiger in den Leerlauf zurück und sehr ruhiger Leerlauf. Also optimal :-). Muss dazu sagen dass meine R1100GS auch vor dem Wechsel schon seehr gut abgestimmt war.
Montage: Sehr einfach, nur das Entfernen und wieder montieren der Benzinleitung war ein wenig "tricki", ( kraftintesiv.Nichts kaputtmachen!)
Leider konnte ich noch nicht fahren damit.
Der Preis des Düsensatzes war 200 EUR ( 1200 er Düsen )
Bestellung Lieferung und infos waren perfekt.

Ich hätte an Deiner Stelle auch die 1200 er Düsen bestellt.
Bin gespannt auf Deine Infos
Gruss Fritz

Benutzeravatar
kboe
Beiträge: 326
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 01:16
Modell: R 1100 RS Bj. 1993
Wohnort: Nähe Wien

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von kboe » So 18. Mär 2018, 21:01

teileklaus hat geschrieben:
So 18. Mär 2018, 10:39
Sparbrötchen gekauft, wenn dann gleich die maximal mögliche Verbesserung. :?
Man streckt sich nach der Decke... :thumb:

Gruß
Bernhard

Benutzeravatar
Markus_OG
Beiträge: 19
Registriert: Mi 16. Aug 2017, 10:01
Modell: momentan ohne Boxer
suche GS
Wohnort: 77704 Oberkirch

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von Markus_OG » Do 5. Apr 2018, 10:04

:roll: ich habe dann mal auch die 1200er Düsen einbauen lassen, geht wie d'Sau :thumb:
ich bin gespannt, was mein Kumpel sagt, der hat grad seine 11er GS bei unserem Schrauber des Vertrauens und lässt auch grad einbauen.
symBadischer Gruß
Markus

Benutzeravatar
kboe
Beiträge: 326
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 01:16
Modell: R 1100 RS Bj. 1993
Wohnort: Nähe Wien

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von kboe » So 19. Aug 2018, 18:11

Nun dann will ich mal über Ergebnisse berichten:
Ich bin heuer noch nicht wirklich zum Fahren gekommen aus diversen Gründen.
Jetzt hab ich die 2. oder 3. Tankfüllung seit dem Düsenumbau durch und somit sollten Ergebnisse haltbar sein:

An der Synchronisation war so gut wie nichts zu drehen.
Das Standgas wurde ein bissi höher und ich habs wieder auf 1100 runtergedreht.
Ich hatte das Problem, dass besonders bei großer Hitze die Maschine manchmal einfach abgestorben ist.
Das ist seit dem Düsenumbau noch 2 mal aufgetreten. In den letzten Tagen wars bei uns wirklich heiß und der Leerlauf stehht jetzt bei 1100 wie ein Einser :thumb:
Irgendwie hab ich das Gefühl, dass sie nun etwas spritziger hochdreht und untenrum ( 1500 /min!) trotzdem gleich gut durchzieht oder auch etwas ruhiger läuft.
Ich habe auch einen neuen gebrauchten Auspuff gebraucht ( einer der Gründe für die längere Fahrpause ) und weiß natürlich nicht, was der zum Gesamtergebnis beiträgt. Jedenfalls hatte ich beim heurigen Pickerl 0,78% CO statt 0,5% letztes Jahr. Ob das die Düsen, der Auspuff oder die Neueinstellung des Standgases verursachen, kann ich beim besten Willen nicht sagen.
Was ich ganz sicher sagen kann: Ich hatte die vergangenen Jahre einen Durchschnittsverbrauch von ziemlich genau 6l/100km. Ich habe gestern getankt und nicht schlecht gestaunt: 4,97l/100km. ( Ich hab schon geglaubt, die Reserveleuchte spinnt :mrgreen: )
Und wo ich mir ganz sicher bin: Die Auswirkungen einer Änderung zu beschreiben, macht sicher erst nach mindestens 2 Tankfüllungen Sinn. So lang braucht die Motronic auf jeden Fall, um die Änderungen zur Kenntnius zu nehmen und sich selber wieder auf einen stabilen Zustand hin zu berechnen. ( Hab Kat! )
Insgesamt würde ich die gepaarten Düsen auch dann empfehlen, wenn es nicht nur um die Beruhigung des eigenen Gewissens geht! :thumb: :mrgreen: :thumb:

Gruß
kboe

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2445
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von gerd_ » Mo 20. Aug 2018, 08:35

Hi
Wenn die Motronik 2 Tankfüllungen bräuchte um irgendetwas zu berechnen dann würde der Hersteller gleich einen Abakus einbauen.
Das Ding braucht bei den 1100 etwas länger als bei den 1150, aber sobald der Motor warm ist dann rechnet sie auch richtig.
Soll sie 14 Tage brauchen um auf einen Lambdawert zu reagieren? Das macht selbst die 2.2 einige Male pro Sekunde.
Die Rohre werden nicht kürzer oder länger und die Düsen spritzen "nächte Woche" auch nicht anders.
Ändert man an einem Sytem "dies" und "das" und "jenes", also mehrere Komponenten, dann kann kein Mensch dieser Welt sagen weshalb irgendeine Änderung erfolgte.
Nebenbei: Synchronisiert ist das Mopped nach der Bastelaktion?
Zudem gilt auch, dass nicht jede Änderung sinnvoll ist. Machst Du z.B. ein halb so kurz untersetztes HAG rein rennt die Karre rechnerisch doppelt so schnell. Zunmindest theoretisch, praktisch fehlt das Drehmoment um die erforderliche Drehzahl zu erreichen.
Und wenn jemand behauptet er brächte seine Maschine mit irgendwelchen abgesägten Rohren zum Drehmomentverlauf der GS und Leistung der RT/RS, so hat er das Perpetuum Mobile nahezu erfunden.
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

Benutzeravatar
kboe
Beiträge: 326
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 01:16
Modell: R 1100 RS Bj. 1993
Wohnort: Nähe Wien

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von kboe » Mo 20. Aug 2018, 22:21

?
welche Laus ist dir über die Leber gelaufen?
Lies hier
http://www.zeebulon.de/Mot/BMW_R1100GS_ ... Controller
mal das Kapitel über die Lernfähigkeit der Motronic. Hier steht was von halber Tank bis sich diverse Änderungen auch in den open loop modus durchschlagen.
Ich kann das vollinhaltlich bestätigen, soweit das ohne Leistungsprüfstand möglich ist. Nach jeder Änderung hab ich anfangs "dramatische" Auswirkungen zu verspüren gemeint, die sich im Laufe von 1 - 2 Tankfüllungen wieder vermindert haben. Nun hab ich gepaarte Düsen, die beiden Zylindern gleichwertiges Gemisch zur Verfügung stellen sollen. Wenn die originalen Düsen sehr ungleich waren, ist das nun für die Motronic wieder eine merkbare Änderung, die eine Anpassung der Einspritzkennfelder nach sich zieht. Und das ist gefühlsmäßig innerhalb der letzten beiden Tankfüllungen passiert. So what??
Und wo hab ich was von Übersetzungsänderungen oder von Drehmoment der GS UND Leistung der RT geschrieben?
Und was wär in meinem Fall "dies" und "das" und "jenes"?
Ich hab letztes Jahr die gekürzten GS Rohre eingebaut und bin damit 1 Saison gefahren. Mit den Originaldüsen.
Nun hab ich zusätzlich gepaarte Düsen montiert und meine Eindrücke geschildert so gut es ging.
Und ich musste - leider- den durchgerosteten Originalauspuff gegen einen anderen gebrauchten Originalauspuff tauschen. Wobei man von beiden nicht weiß, wie sie innen beieinander sind..... der wohl größte Unsicherheitsfaktor.

Gruß
kboe

teileklaus
Beiträge: 1432
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 20:51
Modell: R1200R 2008, BIG Bore
Wohnort: 748xx Mosbach/ Baden

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von teileklaus » Mo 20. Aug 2018, 22:26

kboe hat geschrieben:
So 19. Aug 2018, 18:11
..
Und wo ich mir ganz sicher bin: Die Auswirkungen einer Änderung zu beschreiben, macht sicher erst nach mindestens 2 Tankfüllungen Sinn. So lang braucht die Motronic auf jeden Fall, um die Änderungen zur Kenntnius zu nehmen und sich selber wieder auf einen stabilen Zustand hin zu berechnen. ( Hab Kat! )....
:thumb: :mrgreen: :thumb: Gruß kboe
Das dürfte der strittige Satz sein.
Nicht vergessen, dass du wohl einen kaputten Topf vorher hattest.
den richtigen Resonanzvorteil eines kürzeren Ansaugrohres spürt man eher bei scharfen Nocken wie die 1 se mit viel Überschneidung..
viel Grüße, Klaus

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2445
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von gerd_ » Di 21. Aug 2018, 09:22

Hi
Woher Zeebulon diese Erkenntnis hat weiss ich nicht.
Nachdem aber die Motronik 2.2 bestenfalls veränderte Lambdawerte verarbeiten muss, wird sie sehr schnell darauf reagieren. Sonst wäre die Lambdaregelung a) sinnlos und b) sehr seltsam programmiert.
An den Motor-/Aussentemperatur, Luftdruck, etc wurde ja nichts geändert, die anderen Parameter sind ja wie gehabt.
Die Motronik 2.2 der 1100 lernt absolut nix! Nicht mal (wie die 2.4 ab den 1150) die min/max Werte des DK-Poti. Sie reagiert "nur" auf einige Parameter. Was wir so zwischendurch getrieben haben ist ihr vollkommen egal. Bestimmte Parameter > bestimmte Reaktion. Gaukelt man ihr vor es wäre draussen 10 Grad kälter (Tuningwiderstand) dann spritzt sie eben mehr ein.
In den geregelten Bereichen wird die Reaktion der Lambdasonde ("zu fett"/"zu mager"; etwas Anderes wie z.B. "passt" kann sie nicht) verarbeitet und die Einspritzmenge über die Einspritzzeit korrigiert. Nur im ungeregelten Bereich, z.B. Vollgas kommt tatsächlich mehr Sprit wenn man die Temperatur "variiert".
Gaukelt man ihr aber vor es wären 100 Grad weniger, dann "denkt" sie "Schwachsinn, so kalt kann es gar nicht werden" weil ihr Array diese Temperatur nicht kennt und verwendet beharrlich den ihr "mitgegebenen" Minimalwert.
Sie lernt nix weil sie gar nicht lernen kann.
Dass der Vergleich mit dem HAG ein Alalogon war hast Du nicht bemerkt?
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

Benutzeravatar
kboe
Beiträge: 326
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 01:16
Modell: R 1100 RS Bj. 1993
Wohnort: Nähe Wien

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von kboe » Di 21. Aug 2018, 20:43

Hallo Gerd,
ich bin mir da genau nicht so sicher.
Was wäre denn unlogisch daran, dass sich die Motronic auf verschiedene Änderungen einstellt?
Nur mal angenommen, ein Ansauglufttemperatursensor driftet über die Jahre davon.
Die Motronic merkt irgendwann im geregelten(!) Betrieb, dass die Lufttemperatur nicht stimmen kann, weil sie über die Lambda-Regelung immer um 10 % weniger einspritzen muss als vom Ansaugtemperaturfühler vorgegeben. Sie schreibt diesen dauerhaften Fehler (dauerhafte Änderung )in eine Korrekturtabelle und weiß somit, dass der Temperaturfühler um 10° C zu wenig anzeigt. ( Und nutzt das natürlich auch im ungeregelten Betrieb! )
Und diese Korrekturtabelle wird laufend gepflegt, indem bei größeren Abweichungen von Lambda 1 immer wieder der (Einspritzdauer-)Wert korrigiert wird.
Das wäre im einfachsten Fall eine Tabelle mit einem einzigen Wert drinnen, der sagt: Nimm Tabelle xy aus dem EPROM und gib immer 10% dazu ( Hausnummern! )
Das wird sich dann selbstverständlich auch im ungeregelten Betrieb irgendwann bemerkbar machen.
Und ehrlich: Jedes andere Verhalten wäre doch in höchstem Maße unlogisch! Und ich gehe jetzt mal davon aus, dass so eine Speichermöglichkeit bereits 1993 technisch möglich war.
Und soweit ich weiß, waren ja auch durchaus Autos von BMW mit der Motronic 2.2 unterwegs. Und da waren Abgaswerte denke ich auch 1993 schon streng genug, um solche Programmfinessen zu erfordern bzw. rechtfertigen, um Alterung diversester Bauteile abzufangen.

Beweisen kann ichs natürlich nicht ( Ich kann nicht alle 2 Tankfüllungen auf den Prüfstand fahren ), aber meine bisherigen Er-Fahr-ungen lassen mich das als ziemlich wahrscheinlich annehmen.

Gruß
kboe

BMW_Martin
Beiträge: 67
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 21:57
Modell: R1100R; Bj. 1998
Wohnort: Sauerland

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von BMW_Martin » Di 21. Aug 2018, 21:57

Hallo zusammen,
ich frage mich bei dieser Diskussion, weshalb die Motronic an Kl. 30 (Dauerplus der Batterie) angeschlossen ist, wenn sie ohnehin die Eingangssignale stoisch für die Motorregelung verrechnet? Oder weshalb sich die Motorregelung nach einem Rücksetzen (Unterbrechen der Dauerplus-Versorgung) zunächst anders verhält?

Gruß
Martin

Benutzeravatar
kboe
Beiträge: 326
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 01:16
Modell: R 1100 RS Bj. 1993
Wohnort: Nähe Wien

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von kboe » Mi 22. Aug 2018, 03:30

Ebend... :thumb:

Gruß
kboe

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2445
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von gerd_ » Mi 22. Aug 2018, 11:08

Hi
Glaubt was Ihr möchtet.
Wenn der Sensor driftet (möglich), dann hat eben die Lambdaregelkreis mehr zu tun. Eine derart intelligente Schaltung die einen Sensorfehler ausgleicht kenne ich noch nicht. Logischer wäre zu melden "mit dem Sensor passt was nicht" (das gibt Umsatz in der Werkstatt!).
Meist gilt der Grundsatz "die einfachste Möglichkeit gilt" und ausserdem "weshalb teueres Zeug für irgendwelche Eventualitäten einbauen?"
Beim KD wird die Funktion der Sensoren ja nicht mal geprüft sondern es gibt nur eine Meldung wenn er gar nicht mehr funktioniert. Das Prüfen wäre einfach (und es gibt Umsatz ....), aber nicht mal das erfolgt.
Ausserdem: Die Schaltung ist von 1990! Da war man froh wenn man die Regelrate der L-Sonde auf eine vernünftige Frequenz brachte!
Der Bordrechnerder Apollo die die ersten Astronauten auf den Mond brachte hatte die Rechenleistung einer (neureren) Armbanduhr. Dagegen war ein 286 bereits ein Grossrechner!
Das Dauerplus ist die Stütze für das RAM.
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

teileklaus
Beiträge: 1432
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 20:51
Modell: R1200R 2008, BIG Bore
Wohnort: 748xx Mosbach/ Baden

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von teileklaus » Mi 22. Aug 2018, 11:53

es wäre nur interesant zu messen über das GS 911, was heiß maximal eingespritzt wird vor "der Adaption" und nach 2 Füllungen, wenn es eine Langzeitspeicherfunktion bei der 1150 er gibt.
Andererseits ist es mir wurscht, weil bei der 12 er wird gerexxert und bei der 11 er Powercomander , dann hat man so wie so KFR und auch andere Sachen der Magerheit und Gasanahme im Griff. Kostet halt. Und rumfahren und probieren kostet auch.
viel Grüße, Klaus

BMW_Martin
Beiträge: 67
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 21:57
Modell: R1100R; Bj. 1998
Wohnort: Sauerland

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von BMW_Martin » Mi 22. Aug 2018, 17:46

Hallo Gerd,
sorry, wenn ich da widerspreche, aber deine Ausführungen sind so nicht richtig.

Als Hard- und Softwareentwickler kann ich dir versichern, dass wir bereits 1987 in Automobilelektroniken diverse Parameter zwischengespeichert haben. Auch diese Daten mussten nach einer Unterbrechung der Kl. 30 - Versorgung neu angelernt werden. Die Mircocontroller waren in dieser Zeit bei weitem nicht so leistungsfähig, wie die Controller von heute. Aber auch nicht so eingeschränkt, wie die Controller, die in den 60-er Jahren bei der Apollo eingesetzt wurden.

Davon unabhängig gebe ich dir recht, - die Motronic kann sicherlich keinen Sensorfehler kompensieren, sondern bestenfalls erkennen und einen Default-Wert annehmen, der den Motor - noch ohne Folgeschäden - betriebsfähig hält.

Gruß
Martin

Benutzeravatar
kboe
Beiträge: 326
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 01:16
Modell: R 1100 RS Bj. 1993
Wohnort: Nähe Wien

Re: GS-Ansaugrohre an RS

Beitrag von kboe » Mi 22. Aug 2018, 18:03

gerd_ hat geschrieben:
Mi 22. Aug 2018, 11:08
Hi
Das Dauerplus ist die Stütze für das RAM.
gerd
Und was genau wird in dem RAM gespeichert?
Für die von dir behauptete Funktion des reinen Runterratterns von Tabellenwerten braucht man möglicherweise gar keinen Speicher.
Und mit ziemlicher Sicherheit keinen gepufferten.
Irgendwas "merkt" sich die Motronic aber ganz offensichtlich auch bei Motor aus.
Was könnte wichtig genug sein, um es sich länger zu merken, aber nicht wichtig genug, um bei Spannungsausfall trotzdem kein massiveres Problem zu verursachen?

Ernst gemeinte Frage....

gruß
kboe

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: JRR, Krummi-2