R1100RS geht aus und läuft dann wieder völlig normal

Alles zur Technik der 1100er & 850er Boxermodelle.
Benutzeravatar
Laufzwerg
Beiträge: 364
Registriert: Mo 15. Mai 2017, 22:29
Modell: BMW R1100RS
Wohnort: Kirchzell im Odenwald

R1100RS geht aus und läuft dann wieder völlig normal

Beitrag von Laufzwerg » Sa 21. Apr 2018, 17:30

Hi Klaus, du hast da was missverstanden glaube ich Den OT habe ich beim Ventile einstellen bisher immer mit der Markierung im Schauloch eingestellt.
Es ging ja eigentlich um den Hallgeber, den habe ich heute gewechselt, übrigens nach dieser Anleitung:
http://www.powerboxer.de/zuendanlage/21 ... -justieren
Deshalb hab ich so ein genaues Gedöns mit der Messuhr gemacht. Und daher stammt auch obiges Foto von der Messuhr.
Nur bin jetzt eben durch Gerd’s Antwort verunsichert ob selbst das jetzt zu ungenau war?
Kann man den Hallgeber dann quasi überhaupt nicht selber einstellen?


Viele Grüße,
Martin
Viele Grüße,
Martin


Durchschnittsverbrauch meiner R1100RS:
Bild

teileklaus
Beiträge: 1444
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 20:51
Modell: R1200R 2008, BIG Bore
Wohnort: 748xx Mosbach/ Baden

Re: R1100RS geht aus und läuft dann wieder völlig normal

Beitrag von teileklaus » Sa 21. Apr 2018, 19:13

OK das hatte ich auf Ventileinstellen bezogen. Sorry.
Und nein, die Messuhr ist nicht genauer als die KW Markierung, man kann aber mit der Messuhr wenn der Kolben vl 10 mm runter ist in beiden Drehrichtungen auf der zu montierenden KW Gradscheibe eine Markierung machen, dann die Mitte suche und hat den genauen OT den man dann am Schauloch kontrollieren kann.
Ober OT kann man sicher 3 Grad drehen, ohne eine Veränderung an der Messuhr zu sehen. Das wäre mir zu ungenau für den Hallgeber..
Zuletzt geändert von teileklaus am So 22. Apr 2018, 09:23, insgesamt 1-mal geändert.
viel Grüße, Klaus

Benutzeravatar
Laufzwerg
Beiträge: 364
Registriert: Mo 15. Mai 2017, 22:29
Modell: BMW R1100RS
Wohnort: Kirchzell im Odenwald

Re: R1100RS geht aus und läuft dann wieder völlig normal

Beitrag von Laufzwerg » Sa 21. Apr 2018, 19:23

Okay, das leuchtet mir ein.
Aber Leute, WIE stelle ich denn jetzt den blöden Hallgeber ein? Ich komm auch nicht so einfach an den Stecker ran, dazu muss der Tank nochmal runter. Ich dachte halt eigentlich die oben verlinkte Anleitung auf Powerboxer ist richtig und danach kann ich gehen. Dann sollte man doch das dort vermerken....
Und das Internet ist voll von Leuten die den Hallgeber OHNE Messuhr gewechselt haben
Da hab ich, im Vergleich, mit meiner tollen Messgerätschaft ja noch supergenau gearbeitet.



Viele Grüße,
Martin
Viele Grüße,
Martin


Durchschnittsverbrauch meiner R1100RS:
Bild

Benutzeravatar
skoss
Beiträge: 152
Registriert: Mi 30. Jul 2014, 22:38
Modell: .
R1100RT 4/1996
R1100RT 3/2000
R1200RT 2/2016
Wohnort: CH-3977 Granges (VS)

Re: R1100RS geht aus und läuft dann wieder völlig normal

Beitrag von skoss » Sa 21. Apr 2018, 21:00

Ich hatte das so gemacht, wie bereits weiter oben beschrieben:
Ich habe 2013 den Hallgeber an einer meiner R1100RT bereits auf einem Treffen morgens in der Tiefgarage des Hotels ausgetauscht, um wieder heimzukommen. Seitdem arbeitet der seit etwa 85'000 Kilometern zuverlässig. Zur Einstellung hatte ich die Position des alten Hallgebers markiert, um dann den neuen danach auszurichten mit einer ganz geringen Verdrehung in Richtung "spät".
Vielleicht steht er dadurch ganz leicht auf spät und mir fehlt etwas Leistung. Das ist aber besser als zu früh. Und die maximale Leistung brauche ich ohnehin so gut wie nie - ich fahre ganz selten mit mehr als 5000/min.
Viele Grüsse aus dem Wallis
Stefan

Benutzeravatar
Laufzwerg
Beiträge: 364
Registriert: Mo 15. Mai 2017, 22:29
Modell: BMW R1100RS
Wohnort: Kirchzell im Odenwald

Re: R1100RS geht aus und läuft dann wieder völlig normal

Beitrag von Laufzwerg » Sa 21. Apr 2018, 21:08

Okay, das beruhigt mich schon, ich danke dir. Ich bin ca. 25 Kilometer (mehr geht erst am Dienstag) gefahren und sie lief echt top.


Viele Grüße,
Martin
Viele Grüße,
Martin


Durchschnittsverbrauch meiner R1100RS:
Bild

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2465
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: R1100RS geht aus und läuft dann wieder völlig normal

Beitrag von gerd_ » So 22. Apr 2018, 08:37

Hi
@ Klaus Zum Ventile einstellen sind wir uns einig, da braucht's die Genauigkeit nicht.
Beim Zündung einstellen ist es interessanter.
Der Motor läuft, egal in welcher Position die Hallschrankenplatte steht (weshalb muss das ein derart sperriger Begriff sein? :-) )
Interessant ist lediglich ob er die Maximale Leistung bringt (genügend Frühzündung hat) oder unter Last klopft (zu viel Frühzündung).
Die Differenz liegt bei etwa 1° und das kann man auch auf einer Messuhr nur mit viel Aufmerksamkeit erkennen.
Daher "verstehe" ich Werkstätten die sagen "egal, einfach nur festschrauben". Mechanisch ausgedrückt hiesse das z.B. "Ventilspiel 0,15 oder 0,5, alles Firlefanz". Zu dieser Aussage gibt es hoffentlich Widerspruch :-).
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

teileklaus
Beiträge: 1444
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 20:51
Modell: R1200R 2008, BIG Bore
Wohnort: 748xx Mosbach/ Baden

Re: R1100RS Hallgeber einstellen

Beitrag von teileklaus » So 22. Apr 2018, 09:13

hi Gerd: mit der Messuhr würde ich die KW Markierung wie geschrieben mit Gradscheibe überprüfen, aber nicht gleich in OT, sondern mit Kolbenweg rechts rum und linksanschlag dann genau Mitte suchen. Das ist der richtige OT.
Also entweder mit der Messuhr, wobei die verlängert weden muss auf eine tiefere Kolbenposition ( sie macht ja nur 10 mm Weg, ich will aber bei viel Kolbenweg).
Oder eben mit eingeschraubten Kolbenstop.
Stimmt die Serien OT Markierung, kann dort genauer als bei der Gradscheibe eingestellt werden, da der Weg pro Grad KW mehr ist, als an meiner 15 cm Gradscheibe ist.
Stimmst du mir nicht zu, dass über OT relativ viel KW zu relativ wenig Kolbenweg auf der Uhre zu sehen sind?
Als Tuner gefragt würde ich sagen: Versuch und Irrtum = Auf alte Markierung stellen, schlechtes Benzin rein und schrittweise weiter Richtung früh verstellen. Der richtige ZZP ist ja eine dynamische Sache, man sucht den gerade noch möglichen frühesten Punkt und lässt dann etwas Reserve für schlechte Zeiten. Auch Steuerzeitenverschiebung durch Steuerkettenlängung haben ja Einfluss, oder Ablagerungen im Verbrennungsraum.
Hört man klingeln ( oder wird die Leistung auf der Rolle dann schlechter ) hat man überzogen, geht auf die letzte Position zurück und hat das Optimum mit Reserve für Gutes Benzin 98 und gerade noch gut für schlechtes Benzin 95 Oktan.
Zu 85 000 km auf ungefährer Position und dann etwas später, würde ich sagen: ja geht gut, ist sicher, aber vl hätten 2 Grad mehr Frühzündung die Leistung weiter hochgebracht. Wenns egal ist, ok. Dann haben die BMW Vorgaben recht. dem Kunden reicht ungenaues einstellen.
@ Martin wenn du gefahren bist und sie läuft sehr gut, kannst du natürlich nachsehen ggf. auch mit der Zündlichtpistole oder Uhr wo du da bist. Aber dann kannst du das ja auch so lassen.
viel Grüße, Klaus

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2465
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: R1100RS geht aus und läuft dann wieder völlig normal

Beitrag von gerd_ » So 22. Apr 2018, 15:58

Hi
Ein gemessener OT ist ein OT. Eben der oberste Punkt und den muss man ermitteln.
Klar kann man am Rand der Schwungscheibe aufgrund ihres Durchmessers relativ genau ablesen doch es fehlt einfach der Bezugspunkt. Getriebegehäusekante und OT-Marke sind zu weit voneinander entfernt so hat man, ob man will oder nicht, einen Parallaxenfehler.
Die Frage ist: Wie ermittle ich den OT genauestmöglich? Und da sage ich: Stell' fest wann der Kolben am OT ist! Wie mache ich das? Ich stecke eine Messuhr durch das Kerzenloch. Dieses ist ja gottseidank in Flucht mit der Symmetrielinie des Zylinders.
Ob die Uhr 10 mm oder, wie meine, 20 mm Hub hat ist egal. Wenn ich sie festschraube (Taststift verlängert), dann mit Schmackes an der KW drehe und den Kolben auf den Taststift knallen lasse habe ich zu wenig Ahnung von sachgemässem Messen.
Mache ich die Uhr zuerst mal nicht ganz fest, lege den Kolben vorsichtig an und drehe dann weiter, so schiebt es die Uhr raus falls der Taster auf Anschlag geht. Das hält er aus weil er intern einen (für ein Feinmessgerät) stabilen Anschlag hat. Dann ziehe ich die Uhr noch ein paar mm raus und kann dann entspannt den OT feststellen. Was die Uhr anzeigt ist vollkommen egal, der Maximalwert verkörpert den OT.
Markiere ich jetzt "irgendwo" einen OT, dann habe ich schon wieder eine Toleranz weil ich eben nur eingeschränkt "genau" markieren kann.
Bei 99% der Anwender ist das ohnehin sinnlos. So sie einmal im Leben einen Hallgeber "im Feld" tauschen, können sie problemlos (auch 1000 km!) mit auf "spät" gestellter Zünung zu einer Werkstatt fahren die die Einstellerei beherrscht. Für alle Anderen ist allein der Erwerb einer Messuhr+ Halter teuerer als dieses eine Mal zur Werkstatt zu gehen.
Alle die gerne eigentlich sinnloses, überflüssiges Zeug basteln: http://www.powerboxer.de/werkzeuge/291- ... ung-des-ot
Für welche Tätigkeit ich den OT derartig genau ermitteln muss, ist ein anderes Problem. Doch garantiert nicht zum Einstellen der Ventile.
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

Benutzeravatar
Laufzwerg
Beiträge: 364
Registriert: Mo 15. Mai 2017, 22:29
Modell: BMW R1100RS
Wohnort: Kirchzell im Odenwald

Re: R1100RS geht aus und läuft dann wieder völlig normal

Beitrag von Laufzwerg » Mi 25. Apr 2018, 08:43

Hallo,
ich bin gestern 320 Kilometer gefahren (siehe Foto) und die RS läuft einwandfrei. Scheinbar bin ich mit meiner Hallgeber-Einstellerei ganz gut gelegen.
Ich bezweifle zwar dass meine Panne im Schwarzwald vom Hallgeber kam, aber Den kann ich jetzt als Ursache schon mal abhaken.
Danke nochmal für eure Hilfe und Geduld

Bild




Viele Grüße,
Martin
Viele Grüße,
Martin


Durchschnittsverbrauch meiner R1100RS:
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot]