BMW-Ladegerät, Erhaltungsladung nur bei Anschluss an Batterie???

Alles zur Technik der wassergekühlten 1200er Boxermodelle.
Antworten
Benutzeravatar
sammi
Beiträge: 41
Registriert: Fr 14. Jun 2013, 09:11
Modell: BMW R1200RT LC
Wohnort: unweit Nürburgring

BMW-Ladegerät, Erhaltungsladung nur bei Anschluss an Batterie???

Beitrag von sammi » Mi 23. Nov 2016, 11:28

Hallo,
habe seit heute das CAN Bus fähige Ladegerät Teile-Nr.: 77 02 8 551 896, welches ich für die Winterzeit über die Bordsteckdose anschließen möchte, weil der Ausbau der Batterie sich in der Reparaturanleitungs-CD aufwendig ließt.

Nun verwundert mich folgender Text aus der Bedienungsanleitung:

"Batterie geladen: Ist die Batterie vollgeladen kann das Gerät bei Bedarf abgeklemmt werden oder weiter angeschlossen bleiben. Die Batterie wird überwacht und bei Bedarf nachgeladen. Eine Erhaltungsladung (Batteriepflege) wird durchgeführt."

Bemerkung: Dieser Text ist klar, so kenne ich es auch von meinem alten BMW-Ladegerät. Aber dann folgt in der Bedienungsanleitung folgendes was mir Fargen aufgibt:

"Hinweis: Dieser Ladeschritt wird nur bei direkt angeschlossener Batterie, z.B. über den mitgelieferten Ladeadapter, durchgeführt."

Wenn ich das richtig verstehe, findet eine Erhaltungsladung nur beim Anschluss an die Batteriepole direkt statt.

Grüße aus der Eifel

Herbert

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2364
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: BMW-Ladegerät, Erhaltungsladung nur bei Anschluss an Batterie???

Beitrag von gerd_ » Mi 23. Nov 2016, 14:18

Hi
Klar, wenn das Ding an der Steckdose angeschlossen ist und der Strom über die ZFE fliesst, so muss das Ladegerät letzteres alle paar Minuten "aufwecken" und gibt dazu einen Spannungsstoss ab. Danach fängt wahrscheinlich der gesamte Nonsensprozess von vorne an. Es wird erst mal mit Strombegrenzung geladen, dann auf "Überspannung" geschaltet damit auch wirklich jedes "Ecklein "voll" wird, und dann, bei Absacken des Stroms auf "voll" geschlossen und auf "Erhaltungsladung zurückgedreht. Oder eben irgendetwas in dieser Art.
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

Benutzeravatar
sammi
Beiträge: 41
Registriert: Fr 14. Jun 2013, 09:11
Modell: BMW R1200RT LC
Wohnort: unweit Nürburgring

Re: BMW-Ladegerät, Erhaltungsladung nur bei Anschluss an Batterie???

Beitrag von sammi » Mi 23. Nov 2016, 14:24

......aber ich meinte, ob denn diese "Erhaltungsladung" nicht auch dann stattfinden könnte, wenn es nur über die Bordsteckdose verbunden ist.

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2364
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: BMW-Ladegerät, Erhaltungsladung nur bei Anschluss an Batterie???

Beitrag von gerd_ » Mi 23. Nov 2016, 21:03

...und ich habe diese Frage beantwortet
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

Benutzeravatar
Martina
Beiträge: 81
Registriert: Di 20. Dez 2016, 07:49
Modell: TripleBlack 2016
Wohnort: Bayern -LA

Re: BMW-Ladegerät, Erhaltungsladung nur bei Anschluss an Batterie???

Beitrag von Martina » Sa 7. Jan 2017, 19:30

Meine eine, baut die Batterie aus und stellt sie ins warme, für mich kein Thema, habe ein Ladegerät mit Erhaltungsbetrieb drangehängt. Die ich aber nur ab und zu mal für 1-2 Tage mal anschalte um sie mal wieder aufzuwecken, wär rastet der rostet :lol: mal eine Frage zu den Thema ausbauen oder nicht, vor ein paar Tagen war ein Freund bei mir, der behauptet, das sein freundliche im sagte, wenn die Batterie für längere Zeit vom Bordnetz entfernt wird, kann es zu Datenverluste kommen kann, von Canbus, Motorsteuerung,Service usw., kann dies jemand mit Sicherheit bestätigen, das es vorkommen kann?! Würde dies dann nur die LC betreffen, mit meiner 2008ter habe ich es 8 jahrelang so betrieben ohne jegliche Verluste , sogar die lästige Service Aufforderung ging nie verloren,hat nix vergessen, verloren des Luder :lol:
SIND WIR NICHT ALLE EIN BISSCHEN PLUNA ?! :thumb:

Benutzeravatar
Quhpilot
Beiträge: 1633
Registriert: Sa 7. Jul 2012, 21:29
Modell: the black shadow
Wohnort: deep in the west....

Re: BMW-Ladegerät, Erhaltungsladung nur bei Anschluss an Batterie???

Beitrag von Quhpilot » Sa 7. Jan 2017, 19:57

Also uns beiden stellt sich das Problem ja eigentlich nicht. Unsere schwarzen Schönheiten sind ja neu....außerdem haben wir Werks-
garantie drauf. Erfahrungsgemäß wird das erst so ab dem 4. oder 5. Lebensjahr eng mit der Batterie wenn sie nicht an so einem
blau-weißen Bespaßungsgerät dranhängt.......wobei ich in den letzten Jahren nix mehr gehört hab von kolabierenden Batterien.

Unabhängig von den technischen Ausführungen die Du sicherlich noch bekommen wirst was den Canbus und sein elefantöses Gedächtnis
angeht..........warum willst Du abklemmen ? Ist bei neuer Batterie Blödsinn..........und ich mach auch das BeSpaßungsgerät mal für
3 Tage dran......so alle 4 bis 6 Wochen mal.......hab da auch bei meiner Vorgänger-GS noch nie Probleme gehabt.....

Einzig wichtig ist falls Du ein Navi angeschlossen / eingebaut hast.....das muss ab.......das zieht ständig einen kleinen Kriechstrom.....
aber das merkst Du spätestens wenn das Ladegerät angeschlossen wird......bei eingebautem Navi geht das nicht in den Ladezyklus. ;)
And so it goes, and so it goes,
And you`re the only one who knows.

Benutzeravatar
Martina
Beiträge: 81
Registriert: Di 20. Dez 2016, 07:49
Modell: TripleBlack 2016
Wohnort: Bayern -LA

Re: BMW-Ladegerät, Erhaltungsladung nur bei Anschluss an Batterie???

Beitrag von Martina » So 8. Jan 2017, 14:52

Quhpilot hat geschrieben:Also uns beiden stellt sich das Problem ja eigentlich nicht. Unsere schwarzen Schönheiten sind ja neu....außerdem haben wir Werks-
garantie drauf. Erfahrungsgemäß wird das erst so ab dem 4. oder 5. Lebensjahr eng mit der Batterie wenn sie nicht an so einem
blau-weißen Bespaßungsgerät dranhängt.......wobei ich in den letzten Jahren nix mehr gehört hab von kolabierenden Batterien.

Unabhängig von den technischen Ausführungen die Du sicherlich noch bekommen wirst was den Canbus und sein elefantöses Gedächtnis
angeht..........warum willst Du abklemmen ? Ist bei neuer Batterie Blödsinn..........und ich mach auch das BeSpaßungsgerät mal für
3 Tage dran......so alle 4 bis 6 Wochen mal.......hab da auch bei meiner Vorgänger-GS noch nie Probleme gehabt.....

Einzig wichtig ist falls Du ein Navi angeschlossen / eingebaut hast.....das muss ab.......das zieht ständig einen kleinen Kriechstrom.....
aber das merkst Du spätestens wenn das Ladegerät angeschlossen wird......bei eingebautem Navi geht das nicht in den Ladezyklus. ;)
Okay danke! Also ich habe die Batterie ausgebaut, weil nach ca. 4 Wochen nach dem stilllegen , nicht mehr mal das lenkradschloss zum entriegeln war, Navi war nicht dran, ich denke vielleicht zieht auch die Alarmanlage Saft ? Wäre ja alles kein Problem für mich, wenn in der Nähe von ihrer Winterpuartier Strom hätte, ohne ihn vom Nachbar zu klauen, dann könnte ich sie drinnen lassen u. Ab und zu nachladen. Also ich denke mal, ich lasse die Batterie im Haus u. Gehe mal davon aus, dass im März alles okay sein wird, ja haben zum Notfall noch Werksgarantie :thumb: meinen Pc habe ich immer wieder mal ein halbes Jahr ganz vom Strom getrennt , ich liebe mein IPad . Und da ist noch nie etwas verschwunden, also nichts was mir fehlen würde :roll: noch einen Schönen Sonntag :thumb:
SIND WIR NICHT ALLE EIN BISSCHEN PLUNA ?! :thumb:

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2364
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: BMW-Ladegerät, Erhaltungsladung nur bei Anschluss an Batterie???

Beitrag von gerd_ » So 8. Jan 2017, 15:24

Hi
Alle lebenswichtigen Daten sind gespeichert. Nur ein paar Anpassungen sind "flüchtig".
Bei der alten Motronik 2.4 waren das z.B. die die Potiwerte für die Endstellungen der linken Drosselklappe. Die Motronik wertet den niedrigsten Wert den sie jemals bekommt/misst als "DK geschlossen" und den höchsten als "Vollgas". Grundwerte sind aber vorgegeben. Sind diese z.B. 1Ohm (oder ein bestimmter Stromwert) für "geschlossen" und 500 Ohm für "Vollgas", so kann die Motronik ein bisschen lernen.
Vielleicht ist das Poti nicht ganz sauber eingestellt und der untere Wert ist in der Praxis 10 Ohm, der obere 509 Ohm.
Auch ein Poti hat Toleranzen. Das eine geht vielleicht von 0...500 Ohm, ein anderes von 0...510 Ohm.
Die Motronik "legt die Theorie beiseite" und nimmt die "erfahrenen" Praxiswerte. Falls sie sie vergisst nimmt sie einfach wieder die Theorie und lernt neu. Daher sollte man, nachdem man eine Batterie neu angeklemmt hatte, den Gasgriff bei eingeschalteter Zündung einige Male von Anschlag zu Anschlag bewegen.
Deshalb kann es sein, dass das Mopped auf den ersten 10 km einen anderen Eindruck macht (falls man sich daran überhaupt erinnert).
Jede Batterie verliert Kapazität wenn sie nur "steht". Die LiFePo sehr wenig, die Bleiakkus etwa 3% pro Monat. Dazu kommen Verluste wenn es kalt ist (Temperaturgang) http://www.powerboxer.de/elektrik/266-a ... tungsdaten.
Ein Bisschen zieht wohl auch das Bordnetz. Z.B. die Uhr wird ja weiter betrieben und wahrscheinlich braucht auch die Elektronik etwas weil das Bordnetz in seiner Gesamtheit einen Widerstand darstellt. Der zwar -sofern alle Verbraucher "aus" sind- hoffentlich sehr hochohmig aber eben nicht "unendlich". Der stille Verbrauch lässt sich jedoch problemlos messen anstatt darüber zu philosophieren.
Wenn jemad im Raum N-FÜ-ER Lust hat, komme ich zum Messen und so können wir eine Statistik erstellen.
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

Benutzeravatar
Martina
Beiträge: 81
Registriert: Di 20. Dez 2016, 07:49
Modell: TripleBlack 2016
Wohnort: Bayern -LA

Re: BMW-Ladegerät, Erhaltungsladung nur bei Anschluss an Batterie???

Beitrag von Martina » So 8. Jan 2017, 15:39

gerd_ hat geschrieben:Hi
Alle lebenswichtigen Daten sind gespeichert. Nur ein paar Anpassungen sind "flüchtig".
Bei der alten Motronik 2.4 waren das z.B. die die Potiwerte für die Endstellungen der linken Drosselklappe. Die Motronik wertet den niedrigsten Wert den sie jemals bekommt/misst als "DK geschlossen" und den höchsten als "Vollgas". Grundwerte sind aber vorgegeben. Sind diese z.B. 1Ohm (oder ein bestimmter Stromwert) für "geschlossen" und 500 Ohm für "Vollgas", so kann die Motronik ein bisschen lernen.
Vielleicht ist das Poti nicht ganz sauber eingestellt und der untere Wert ist in der Praxis 10 Ohm, der obere 509 Ohm.
Auch ein Poti hat Toleranzen. Das eine geht vielleicht von 0...500 Ohm, ein anderes von 0...510 Ohm.
Die Motronik "legt die Theorie beiseite" und nimmt die "erfahrenen" Praxiswerte. Falls sie sie vergisst nimmt sie einfach wieder die Theorie und lernt neu. Daher sollte man, nachdem man eine Batterie neu angeklemmt hatte, den Gasgriff bei eingeschalteter Zündung einige Male von Anschlag zu Anschlag bewegen.
Deshalb kann es sein, dass das Mopped auf den ersten 10 km einen anderen Eindruck macht (falls man sich daran überhaupt erinnert).
gerd
Wow :o Danke Gerd für die sehr fachlichen Hinweise, ehrlich gesagt den ersten Teil habe ich als Frau nichts verstanden, sollte ich? :roll: aber der zweite Teil , hat mir genau die Antwort gegeben, die ich erhofft habe. Ich kann sie im Haus lassen und im Frühjahr wieder einbauen, Zündung ein und Gasgriff paar mal bis zum anschlagen ziehen, ist ein sehr guter Tipp, danke noch mal :thumb: :flower: schönen Sonntag
SIND WIR NICHT ALLE EIN BISSCHEN PLUNA ?! :thumb:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder