R60/7 Bj 1977: Was sollte man nach 40 Jahren ersetzen

Alles zur Technik der alten 2-Ventiler Boxermodelle.
Antworten
rthotn
Beiträge: 38
Registriert: Di 3. Mär 2015, 10:03
Modell: R60/7, R1200 GS

R60/7 Bj 1977: Was sollte man nach 40 Jahren ersetzen

Beitrag von rthotn » Mo 1. Mai 2017, 21:11

Hallo zusammen.
Letzten Sommer hat sich die Dichtung des Dankdeckels in zig kleine Teile aufgelöst.
Ersatz konnte beschafft werden.
Inzwischen mache ich mir Gedanken was die inzwischen auch 40 Jahre alten
Simmerringe anbelangt.
Sollte man Dichtungen, Schläuche, Bowdenzüge etc. nach so langer Zeit ersetzen?
Gibt es sonst noch Dinge an die ich nach so langer Zeit denken sollte.
Gruß,
thotn.

Benutzeravatar
Buetti
Beiträge: 360
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 23:18
Modell: R1150R
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: R60/7 Bj 1977: Was sollte man nach 40 Jahren ersetzen

Beitrag von Buetti » Mo 1. Mai 2017, 21:43

Ich würde was ersetzen/reparieren, wenn es undicht ist, ungewöhnliche Geräusche macht oder sich nicht mehr bewegen lässt ;)


Aber wenn Du zuviel Geld Dein Eigen nennst, mach halt alles neu was aus Gummi ist oder sich bewegt :geek:
Das Niveau mancher Menschen ist so tief,das man
da noch eine Kellerwohnung drüber bauen könnte...



Grüße aus Ffm-Sachsenhausen
Stefan

klaramus
Beiträge: 32
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 10:12
Modell: R80 G/S
R1100R

Re: R60/7 Bj 1977: Was sollte man nach 40 Jahren ersetzen

Beitrag von klaramus » Di 2. Mai 2017, 23:58

So richtig kann ich nicht mitreden, weil ich meine G/S gerade mal 30 Jahre habe. Aber schlau ist es, auf Defekte zu warten und dann ersetzen. Die Bowdenzüge und Vergasermembrane gehen sowieso regelmäßig von selbst kaputt und poröse Gummis am Vergaser merkt man. Und undichte sichtbare Dichtringe bemerkt man und kann dann wechseln. Lediglich die Bremsschläuche würde ich ersetzen.
Dummerweise wurde bei meiner der unsichtbare Getriebedichtring undicht und verölte die Kupplung, aber den vorbeugend tauschen macht wohl niemand.
Die beste Vorbeugung ist, die Q regelmäßig zu bewegen.
K.

der niederrheiner
Beiträge: 420
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 21:46
Modell: BMW R75G/S

Re: R60/7 Bj 1977: Was sollte man nach 40 Jahren ersetzen

Beitrag von der niederrheiner » Mi 3. Mai 2017, 13:00

Da kann ich meine Vorschreiber nur bestätigen.

Meine /5 ist ja noch was älter und ich hab mir diverse Teile auf Halde gelegt. Zum Beispiel mal beide Griffeinheiten. Mal ein 4Gang-Getriebe, hab ich überholen lassen, eingebaut. Das alte liegt jetzt auf Halde. Dessen Innereien waren aber, nach rund 90.oookm, nicht wirklich verschlissen. Und einiges mehr.

Aber bisher ersetz ich nicht viel. Mal neue Schwimmer in die Vergaser. Liefen immer über und alle anderen Punkte waren durch. Insgesamt kann ich nur raten, als wirklich einzigen Punkt den man tauschen könnte, ohne jetzt schon Probleme zu haben. Guck dir die drei Kabel Lichtmaschine -> Diodenplatte an. Wenn du hast, auch das Kabel vom Sternpunkt. Die sollten sich leicht biegen lassen. Bei mir brach sofort die Isolierung.

Beim ersten Anzeichen von glimmender LadeKontrollLeucht, tausch die Kohlen. Sind bei BMW zwar relativ teuer. Aber nur relativ. Wenn du bei einem anderen Lieferanten nicht sowieso was bestellst und sich damit die Frachtkosten aufteilen, kannste auch bei BMW, ohne Frachtkosten, zwei Kohlen holen.

Aber sonst? Fahren. . .


Stephan

huckes
Beiträge: 99
Registriert: Di 9. Jul 2013, 11:10
Modell: R75/5, R1100RT
Wohnort: Weißenburg in Bayern

Re: R60/7 Bj 1977: Was sollte man nach 40 Jahren ersetzen

Beitrag von huckes » Do 4. Mai 2017, 18:39

Hallo,

Bowdenzüge gehen nicht unbedingt kaputt (=reissen/dröseln sich auf), werden aber im Laufe der Jahre schwergängig. Merkt man nicht unbedingt, weil man sich dran gewöhnt; oder weil man meint, die eigenen Kräfte nähmen mit zunehmendem Alter ab. Daher gönne ich meiner /5 (und meinen Händen) spätestens alle ca. 10 Jahr neue Züge. Habe auch schon Second-Source Züge mit Enttäuschung verbaut, daher verbaue ich nur noch die Originalen vom :-). Der abgehobene Preis ist relativ, wenn man ihn auf mehrere Jahre verteilt sieht.

Ansonsten mach ich es wie die Kollegen auf den vorherigen Posts. Was sichtbar defekt ist, wird ersetzt bzw. kommt auf die Winter-Überholungs-Liste.

Grüße,
Hans

der niederrheiner
Beiträge: 420
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 21:46
Modell: BMW R75G/S

Re: R60/7 Bj 1977: Was sollte man nach 40 Jahren ersetzen

Beitrag von der niederrheiner » Fr 5. Mai 2017, 12:48

Guter Einwand mit den Zügen. Da kann man ja mal die jeweiligen Enden betrachten. Bei meiner RS hing der Chokezug nur noch an einzwei Drähten. Hatte das nur im Zuge anderer Arbeiten gesehen. Konnte man so nicht bemerken.


Stephan

ThomasR90
Beiträge: 4
Registriert: Fr 4. Mär 2016, 10:27
Modell: R90/6 BJ 1974

Re: R60/7 Bj 1977: Was sollte man nach 40 Jahren ersetzen

Beitrag von ThomasR90 » Di 29. Aug 2017, 13:34

R90/6 BJ 74: ich wechsle nur, wenn es nötig ist

boldi
Beiträge: 9
Registriert: Sa 17. Dez 2016, 06:53
Modell: R 1150 GS ADV, Bj. 2004; 39.000 km
Trident 900, Bj. 98, 160.000 km
R75/6; 285.000 km
Vincent Bj. 53, 6800ml
Wohnort: Pfedelbach, Althütte, Paarl–ZA
Kontaktdaten:

Re: R60/7 Bj 1977: Was sollte man nach 40 Jahren ersetzen

Beitrag von boldi » Mi 17. Jan 2018, 14:56

R75/6; bj.76
Ich wechsle auch nur wenn es notwendig ist.

Grüßle boldi

frankie303
Beiträge: 43
Registriert: Mi 18. Feb 2015, 19:50
Modell: R1200RT MÜ

Re: R60/7 Bj 1977: Was sollte man nach 40 Jahren ersetzen

Beitrag von frankie303 » Fr 19. Jan 2018, 18:29

Ich weiß nicht genau, wie das an den /7 ist, aber falls dort auch diese Gummimanschette vorhanden ist, wo die Tachowelle ins Getriebe führt, dort tritt wohl bei Beschädigung/porösem Zustand gerne mal Wasser ein.

Gruss Frankie


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder