Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Alles zur Technik der alten 2-Ventiler Boxermodelle.
Antworten
Lastwechsel
Beiträge: 1
Registriert: Mi 17. Jan 2018, 17:11

Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von Lastwechsel » Mi 17. Jan 2018, 17:24

Moin, liebe Boxerfreunde....

Ich bin neu in der Szene und möchte mir eine R100 oder R80 bis ~Bj 1986 zulegen. Da ich relativ günstige R80 gefunden habe (die eh nur als Grundmodell für einen Umbau dienen soll), dachte ich mir, wieso nicht diese auf 1000ccm umrüsten?

Bei meiner Recherche habe ich mittlerweile einige Umbaukits gefunden, jedoch gefällt mir die Variante in der originale R100 Zylinder und Kolben verwendet werden am besten.

Nun zu meiner Hauptfrage: Gibt es Einschränkungen bezüglich welche R100 Zylinder auf die R80 Gehäuse passen? Bezüglich der Baujahre vielleicht? Soweit ich in Erfahrung bringen konnte, müssen die Köpfe der R80 dann überarbeitet werden, was generell kein Problem darstellt. Durch meine Tätigkeit im Maschinenbau sind Planung und Ausführung mittels CAD und Bearbeitungszentren kein Problem.

Welche weiteren Modifikationsmöglichkeiten gibt es und in welchen Setup spielen diese gut zusammen? Ich habe schon etwas bezüglich langer 5ter Gänge gelesen, Vergaseränderungen, Nockenwellen mit mehr Hub etc.

Es wäre schön, wenn ein paar erfahrene Schrauber mir mit ihrem Rat aushelfen könnten. :flower:

Solange....gute Fahrt 8-)

Benutzeravatar
Larsi
Beiträge: 1825
Registriert: Do 28. Jun 2012, 14:15
Modell: R1150RoGSter
R1200S
Wohnort: Holzminden

Re: Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von Larsi » Mi 17. Jan 2018, 18:18

Moin,

dies Forum ist 4V-Boxer-lastig.
Die meisten 2V-Experten findest du unter http://forum.2-ventiler.de/vbboard/forum.php

Ich will dich allerdings nicht loswerden ... kannst gerne auch hier bleiben. :flower:
Gruß Lars
Bild

:+

Benutzeravatar
Gaucho
Beiträge: 570
Registriert: So 17. Jun 2012, 19:27
Modell: R1200GS + Schwenker; R80GS-Basic; F700GS
Wohnort: Schledehausen
Kontaktdaten:

Re: Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von Gaucho » Do 18. Jan 2018, 11:02

Hallo Lastwechsel

erstmal Willkommen hier im Forum.

@Larsi: Naja, wie soll sich denn hier eine Diskussion aufbauen, wenn sofort auf die 2-Ventiler.de verwiesen wird?
Ich denke hier sind einige 2V-Schrauber unterwegs, die mit ihren Erfahrungen nicht hinter dem Berg halten müssen.

Zum Thema:
Warum 2V? Vernünftige Gründe wären für mich eigentlich nur 3: a) du möchtest ein solides Motorrad mit historischen Background fahren, b) du willst die Welt bereisen, c) du suchst eine Basis für einen Totalumbau a la HPN.

zu a) und b) kann ich nur sagen, lass es original und du wirst jede Menge Freude haben. Die Leistung ist ausreichend, insbesondere auf das Fahrwerk und die Bremsen bezogen. Auf kurvigen Landstraßen kommt man wunderbar mit. Für Autobahnen jenseits der 120 ist sie allerdings nichts.
bei c) musst du richtig, richtig, richtig viel Geld in die Hand nehmen und ich empfehle dir eher die Suche nach einem gebrauchten Totalumbau.

Warum meine eingeschränkte Sicht: Wenn du etwas zum Heizen suchst und deswegen den stärkeren Motor einbauen möchtest, wirst du feststellen, dass sämtliche Fahrwerkskomponenten sowie Bremsen mit einer deutlichen Leistungssteigerung überfordert sind. Mit Rahmen versteifen, Hinterradfederung, andere Gabel, neue Bremsanlage kommt man ganz schnell in den Bereich von 10 Mille.

Du sagst, dass du mit den 100er Zylindern liebäugelst und diese gerne verbauen möchtest. Klar geht das ohne Probleme bei allen Motoren E247, also R80 und R100 (R/GS/RT). Aber, dazu gehört dann auch die andere Nockenwelle, die 40er Bing Vergaser und das HAG (Hinterachsgetriebe). Beim Kopf brauchst du glaube ich nichts ändern. Und um TÜV zu bekommen muss du alles machen. Aber diese Umbauten sind so aufwändig, dass du dann lieber gleich nach einer R100 GS/R/RT gucken solltest. Das kommt unterm Strich günstiger.

Technische Argumente: Der 800er Motor ist meiner Meinung nach der solideste überhaupt. Thermisch kerngesund, langlebig, sehr einfach zu warten und reparieren. Mit dem 100er Kopf musst du auch gleich den Ölkühler mit montieren, um Überhitzung zu vermeiden.

Fazit: Willst du eigentlich eine R100 GS/R/RT fahren, kauf dir genau so eine. Willst du eine Weltreise machen und das auf einem Boxer, nimm die R80. Suchst du was zum Brennen, nimm ein anderes Motorrad, oder kauf einen gebrauchten Totalumbau. Es sei denn du hast zuviel Geld und Zeit für einen individuellen Umbau.

just my 2 cent
Viele GSse,
Ulf

Benutzeravatar
Laufzwerg
Beiträge: 227
Registriert: Mo 15. Mai 2017, 21:29
Modell: BMW R1100RS
Wohnort: Kirchzell im Odenwald

Re: Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von Laufzwerg » Do 18. Jan 2018, 11:38

Naja, Larsi hat ihn ja nicht rausgeworfen sondern nur auf das 2-Ventiler-Forum hingewiesen ;) Und zum bleiben eingeladen :flower:
Viel Glück beim Umbau....
Viele Grüße,
Martin


Durchschnittsverbrauch meiner R1100RS:
Bild

der niederrheiner
Beiträge: 334
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 21:46
Modell: BMW R75G/S

Re: Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von der niederrheiner » Do 18. Jan 2018, 12:52

Ulf hat soweit alles gesagt. Fast. Über eine Feinwuchtung der Kurbelwelle wäre noch nachzudenken.

Ich bau derzeit einen auf 1.057ccm in mein Gespann, da ist der alte 1.000er drin. (Naja, hätte ich normal in einzwei Tagen getan, aber der Job). Die Frage obe es sich lohnt, hab ich mir von Anfang an verkniffen. Ich wollte es immer mal probieren wie es wird.

Vorher, ganz Früher, hatte ich einen 800er im Gespann. Der war auch gut. Der kam nach dem gleichen Prinzip nach 100.000km raus. Und lief bei verscheidenen Besitzern noch mindestens 50tsd.


Stephan

jotes
Beiträge: 5
Registriert: Di 18. Apr 2017, 19:09
Modell: R1100RS, BJ. 93 und Kawasaki Z750Twin
Wohnort: 76189

Re: Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von jotes » Fr 19. Jan 2018, 16:06

Gaucho hat geschrieben:
Do 18. Jan 2018, 11:02
Hallo Lastwechsel

Warum meine eingeschränkte Sicht: Wenn du etwas zum Heizen suchst und deswegen den stärkeren Motor einbauen möchtest, wirst du feststellen, dass sämtliche Fahrwerkskomponenten sowie Bremsen mit einer deutlichen Leistungssteigerung überfordert sind. Mit Rahmen versteifen, Hinterradfederung, andere Gabel, neue Bremsanlage kommt man ganz schnell in den Bereich von 10 Mille.

[...]

Fazit: Willst du eigentlich eine R100 GS/R/RT fahren, kauf dir genau so eine. Willst du eine Weltreise machen und das auf einem Boxer, nimm die R80. Suchst du was zum Brennen, nimm ein anderes Motorrad, oder kauf einen gebrauchten Totalumbau. Es sei denn du hast zuviel Geld und Zeit für einen individuellen Umbau.

just my 2 cent
Danke für deine Sicht der Dinge. Ich überlege auch gerade in die Richtung (R46/65, leicht, mit Siebenrock für den Bumms aus den Ecken im Schwarzwald). Öffnet mir die Augen...

Viele gRüSe aus KA :-)
Jürgen

teileklaus
Beiträge: 1225
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 19:51
Modell: R1200R 2008, BIG Bore
Wohnort: 748xx Mosbach/ Baden

Re: Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von teileklaus » Fr 19. Jan 2018, 22:06

R45 .. 65 noch so eine luftpumpe..
viel Grüße, Klaus

Benutzeravatar
Gaucho
Beiträge: 570
Registriert: So 17. Jun 2012, 19:27
Modell: R1200GS + Schwenker; R80GS-Basic; F700GS
Wohnort: Schledehausen
Kontaktdaten:

Re: Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von Gaucho » Sa 20. Jan 2018, 11:24

Laufzwerg hat geschrieben:
Do 18. Jan 2018, 11:38
Naja, Larsi hat ihn ja nicht rausgeworfen sondern nur auf das 2-Ventiler-Forum hingewiesen ;) Und zum bleiben eingeladen :flower:
Viel Glück beim Umbau....
Hab ich was von rausgeworfen geschrieben? Inhaltliches verweisen ist was anderes...
der niederrheiner hat geschrieben:
Do 18. Jan 2018, 12:52
... Über eine Feinwuchtung der Kurbelwelle wäre noch nachzudenken.
Ui, wenn wir an's technische Optimieren geht, würden mir da noch viele weitere nette Sachen einfallen: polierte Pleul, geliterte Kolben, polierte Ansaugkanäle, optimierter Luftfilter... aber DAS geht dann auch wieder richtig ins Geld und Zeit.
teileklaus hat geschrieben:
Fr 19. Jan 2018, 22:06
R45 .. 65 noch so eine luftpumpe..
Diffamierung war noch nie hilfreich und konstruktiv...
Ich kenne Leute die mit den kleinen Boxer zügiger unterwegs sind als so manch einer mit 1150 oder 1200er. Geschwindigkeit sitzt nämlich nicht nur in dem Motorrad, sondern besonders als Fahrer auf dem Motorrad. Kurvige Straßen voraus gesetzt.

Ich wusste bisher auch noch nicht, dass es für die R45/65 einen Siebenrock-Kit gibt. Wieder was gelernt.
Aber zugegeben, 'ne R45/65 wäre auch mir zu unterdimensioniert. Aber zum gemütlichen Crusen auch passabel. Und die Schräglagengrenze ist auch nicht anders als bei R80 oder R100.

Was mir noch einfällt und sehr einfach zu einer indirekten Leistungssteigerung führt, wäre der Einbau eines 800 HAG in einen 1000er Motorrad. Durch die kürzere Übersetzung kommst du schneller weg, die Kiste dreht dann aber auch schneller hoch. Der Einbau eines langen 5. Gangs wäre flankierend zu empfehlen.
So hatte ich das damals in meiner R100GS.
Viele GSse,
Ulf

Benutzeravatar
GunOpi
Beiträge: 76
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 22:01
Modell: ehemals einige 2-Räder + Suzi GS550E EZ81 + R1200GS TB Mod.2012
Wohnort: Bad Herrenalb

Re: Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von GunOpi » Sa 20. Jan 2018, 12:37

...ich habe vor etwa 40 J. auch an Umstieg von R26 auf R65 gedacht und eine R65 mit Sozia Probe gefahren..... 8-)

Passte alles prima...... !

Ein halbes Jahr später habe ich mir eine R100CS auf Super-Angebot des Händlers gekauft.....

Diese habe ich etwa 1 Jahr später "etwas technisch aufgemöbelt"..... :+

Also Verdichtung etwas erhöht, "Sport-Nockenwellen" von Fallert montiert - weniger Drehmo unten, mehr Drehzahl oben....
Ventilfedern angepasst...

+ Ölkühler.... max. 8300 min-1 ohne Ventilklingeln

Dazu Einlasskanäle auf Optimum gebracht - es gab schon damals erhebliche Fertigungs-Toleranzen...!

Dazu noch ein klein wenig Fahrwerkstuning....

Das Teil lief . . . . . :D ( 215 anstelle 205 Tacho, stabil in allen Kurven und Geraden, nur noch 4,5 l anstelle 6,0 l pro 100 . . . .)
Ich Blödmann habe sie nach mehrfachem Wunsch meiner Ex verkauft....

R45 und R65 waren etwas leichter und kurvengierieger... gab es wohl auch mit doppelter Bremsscheibe vorne . . .

Sowas mit einem getunten 1000er hätte schon seinen Reiz! . . ich meine, schon so rein spaßeshalber........


Gruß, Gunter
Hauptsache mein "Mopped" bewegt sich noch und ich sitze oben!

der niederrheiner
Beiträge: 334
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 21:46
Modell: BMW R75G/S

Re: Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von der niederrheiner » Sa 20. Jan 2018, 15:06

Naja, wer mit einer R45/65 eine 1150er oder 12er abledert, hat enweder einen müden Malocher auf'm Heimweg erwischt. Oder fährt völlig Sinnbefreit.

Erinnert mich an der R90? Fahrer. Im kurvigen Geläuf rutscht der im Sitz rum, das ich dachte, "Jetzt gibt er aber mal Stoff!". Nix. Der wird nur Abends am Stammtisch erzählen, das er eine 1150er platt gefahren hat.

@Gunter, mal auf die Datenblätter geschaut? Das Einzige was in meinen Augen für die kleinen Boxer spricht, ist, das die noch nicht ganz so abgedrehte Preise haben.


Stephan

teileklaus
Beiträge: 1225
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 19:51
Modell: R1200R 2008, BIG Bore
Wohnort: 748xx Mosbach/ Baden

Re: Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von teileklaus » Sa 20. Jan 2018, 17:07

es war die Rede von R80 zu wenig Dampf und dann auf 1000 gehen, wobei da mit viel Geld vl 70..75 Standfeste PS rauskommen. Dann gehts an Fahrwerk, Schmale Reifen mit nicht allen guten klebrigen Größen? usw.
Nun die Frage ob eine R45 /65 nicht schneller gemacht werden könne.
Wenn ich da auf 200 bis 400 ccm verzichte da frage ich mich schon ob die Luftpumpe da in Frage kommt. Gute R1100 haben 80 PS und fahren schon bei mittleren Drehzahlen un 100NM ordentlich.
Sicher kann man mit weniger Gewicht Boden gut machen, aber 30 PS sind eben nicht da.
Fahren, wer wen dann nass macht, ist ja überhaupt für mich keine Debatte, da würde ich sagen: kauft ne schöne 690 er KTM Duke, dann lachst du über solche aufgeblasenen R80 mit 100 er Satz..Fahrwerk von der Stange um Welten besser Bremse auch dazu günstig zu haben und Schrauben kannst du da auch. :flower: Mit der war ich bis im 3. nur auf dem Hinterrad beim Aufziehen..So was ist dann schnell. Und Leicht.
Mag jeder machen wie der denkt, aber soviel meine 3 ct. Wenn ich so was aufbauen würde, dann wegen dem gerne Schrauben, nicht weil das für mich was technisch Erstrebenswertes wäre so ein Oltimer Stoßstangenmotor. Als 2. Fahrzeug vl.
Ist wie die Diskussion um eine SR 500 , den Motor aufmachen. 48 PS haben..Dann kauft man eine gute Basis vom SRX 600 und hat was Gesundes.
viel Grüße, Klaus

jotes
Beiträge: 5
Registriert: Di 18. Apr 2017, 19:09
Modell: R1100RS, BJ. 93 und Kawasaki Z750Twin
Wohnort: 76189

Re: Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von jotes » Sa 20. Jan 2018, 18:12

Gaucho hat geschrieben:
Sa 20. Jan 2018, 11:24

Ich wusste bisher auch noch nicht, dass es für die R45/65 einen Siebenrock-Kit gibt. Wieder was gelernt.
Aber zugegeben, 'ne R45/65 wäre auch mir zu unterdimensioniert. Aber zum gemütlichen Crusen auch passabel. Und die Schräglagengrenze ist auch nicht anders als bei R80 oder R100.
Doch, hier http://shop.siebenrock.com/Motor/Power- ... 1_108.html.
Gaucho hat geschrieben:
Sa 20. Jan 2018, 11:24

IAber zum gemütlichen Crusen auch passabel. Und die Schräglagengrenze ist auch nicht anders als bei R80 oder R100.
Und genau für den Zweck habe ich mir das überlegt. Ich will niemanden versägen, dazu bin ich zu alt und hab meine Er"fahrungen" im wahrsten Sinne des Wortes gemacht. War ne wilde Zeit mit meiner FJ1200 :twisted: Vorbei!
Ich will schrauben und fahren, und zwar alleine. Für die großen Touren mit meiner Frau hab ich ja noch meine RS.

Übrigens: Danke für die offenen Worte und die vielen Tips, auch wenn ich nicht der Themenstarter bin.

Gruß aus KA
Jürgen

Benutzeravatar
Gaucho
Beiträge: 570
Registriert: So 17. Jun 2012, 19:27
Modell: R1200GS + Schwenker; R80GS-Basic; F700GS
Wohnort: Schledehausen
Kontaktdaten:

Re: Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von Gaucho » Sa 20. Jan 2018, 19:59

der niederrheiner hat geschrieben:
Sa 20. Jan 2018, 15:06
Naja, wer mit einer R45/65 eine 1150er oder 12er abledert, hat enweder einen müden Malocher auf'm Heimweg erwischt. Oder fährt völlig Sinnbefreit.
zweiteres Stephan, zweiteres :D

@Klaus: Ich sagte ja, fürs Heizen würde ich ein anderes Motorrad nehmen. Und in Punkto Reifenbreite vs besseres Fahren sehe ich dass wie Gerd. Hier bestens von ihm beschrieben: http://powerboxer.de/theorie-technik/84 ... ik-schrage

@Jürgen: Danke für den Link. Naja, ich würde dann die 1000 Öre lieber in den Mehrpreis für eine gebrauchte R80 investieren... meine Meinung.
Viele GSse,
Ulf

teileklaus
Beiträge: 1225
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 19:51
Modell: R1200R 2008, BIG Bore
Wohnort: 748xx Mosbach/ Baden

Re: Hilfe! R80 auf 1000ccm umbauen?

Beitrag von teileklaus » Di 30. Jan 2018, 09:27

Gaucho hat geschrieben:
Sa 20. Jan 2018, 19:59

@Klaus: Ich sagte ja, fürs Heizen würde ich ein anderes Motorrad nehmen. Und in Punkto Reifenbreite vs besseres Fahren sehe ich dass wie Gerd. Hier bestens von ihm beschrieben: http://powerboxer.de/theorie-technik/84 ... ik-schrage
Wenn ich mehr Leistung und Hubraum will, geht es ums "heizen" sonst würde man damit zufrieden sein. So ist das bei mir.
Rennen Fahren oder auf Zeit ist noch mal was anderes. Aber wer`s flotter mag, braucht nach meiner Meinung kleb und Bappreifen.
Es geht in erster Linie um Reifenbreiten, wo sehr gute Reifen auch verfügbar sind, also mindestens mal ein veralteter neuer PiPo
Für die Alten Größen ist meist der BT 45 oder 54 das Beste kaufbare.
Nö ich sehe da eher ne F800 oder ne Duke als den Bringer an. Hier wird viel Geld reingesteckt um das nicht zu bekommen, was die Genannten schon für wenig Geld haben.
Selbst ne SV 650 ist in allen Belangen besser, damit weden mit wenig Änderungen Rennen gefahren, und ist billig und ist mit 4 L sparsam..
https://motorrad.suzuki.de/street/sv650
Problem: Nur Weil nicht BMW draufseht?
viel Grüße, Klaus

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder