Getriebe lagern

Alles zur Technik der 1150er Boxermodelle.
Antworten
Benutzeravatar
Klausmong
Beiträge: 277
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 14:55

Getriebe lagern

Beitrag von Klausmong » Do 11. Jun 2020, 15:30

Ich habe bei mir so ein oszillierendes vibrieren, also meiner Meinung nach eine Unwucht, die beim Fahren auftritt.

Da ich inzwischen schon den Motor gewechselt habe ( die Geschichte mit dem Gewinde im Gehäuse ) und auch den Kardan sowie das HAG, bleibt eigentlich ( nach meiner Meinung ) nur mehr das Getriebe über, wo das herkommen kann.

Diese Vibration ist mit Sicherheit nicht normal.

Mein Gedanke ist, das ich im Winter das Getriebe mal neu lagere, Kosten halten sich ja in Grenzen.

Die Frage dabei: auf was muß ich achten.

hab mich etwas eingelesen, Blockmaß ist da ein Thema.

gehe ich falsch in der Annahme, das es eigentlich keine Änderung geben sollte, wenn ich nur die Lager tausche?
Denn die haben ja genau definierte Maße.

Benötige ich Spezial Abzieher?
oder geht das mit herkömmlichen Standardabziehern?

Benutzeravatar
gerd_
Beiträge: 2873
Registriert: So 17. Jun 2012, 20:40

Re: Getriebe lagern

Beitrag von gerd_ » Do 11. Jun 2020, 22:55

Hi
Wenn alles genau definierte Masse hat und die heutige Fertigungsgenauigkeit ja auch bei den Getriebeteilen gegeben ist, müsste man gar nicht distanzieren.
Leider ist es aber so, dass man nicht darum herumkommt (es ist einfach doof wenn man z.B. 2 Gänge gleichzeitig drin hat).
Ebenso steht auf den Lagern eine Bezeichnung. Leider sind ALLE Getriebelager kundenspezifische Ausführungen die aus Serienteilen zusammengesetzt werden und die Bezeichnung ist somit nicht aussagefähig. Natürlich passen Serienlager und es funktioniert auch alles. Zumindest eine Zeitlang. Es kann sein, dass ein Lager für eine höhere Belastung ausgelegt ist als das serienmässige oder sich der günstige Kunststoffkäfig sich bei Getriebeöl auflöst und das Sonderlager deshalb einen Messingkäfig hat. Natürlich passiert das nicht in der ersten halben Stunde. Wenn der Käfig aber hart wird, nach 10Tkm bricht und es dann Salat gibt hat der Spass ein Loch.
Muss natürlich alles nicht sein ("bei mir halten die Lager schon ewig") aber aus irgendeinem Grund werden die Hersteller wissen weshalb sie nicht einfach Standardlager verwenden wenn sie doch sonst an jeder Ecke geizen.
gerd
Vollkommenheit entsteht offenbar nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
Antoine de Saint=Exupéry

Benutzeravatar
Klausmong
Beiträge: 277
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 14:55

Re: Getriebe lagern

Beitrag von Klausmong » Fr 12. Jun 2020, 08:48

Ich würde schon die Lager bei BMW holen, so wild ist das nicht, der ganze Satz an Lagern für ein Getriebe ist unter 200 Euro.

Da tu ich nicht herum.

Mir ging es eher darum, ob man da dann wirklich alles neu ausdistanzieren muß?

Larsi
Beiträge: 2117
Registriert: Do 28. Jun 2012, 15:15

Re: Getriebe lagern

Beitrag von Larsi » Fr 12. Jun 2020, 12:53

Klausmong hat geschrieben:
Do 11. Jun 2020, 15:30
Ich habe bei mir so ein oszillierendes vibrieren ...
Meinst du diese auf- und abschwellende Vibration, die ich bisher bei jedem 4V-Boxer in den Fußrasten gespürt habe?
So bei mittleren Drehzahlen und wenig Last (Gas)?

Dann viel Erfolg ... mMn ist das kein Bug sondern ein Feature :mrgreen:

Benutzeravatar
Klausmong
Beiträge: 277
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 14:55

Re: Getriebe lagern

Beitrag von Klausmong » Fr 12. Jun 2020, 13:08

Spüre ich nicht nur in den Fußrasten, sondern komplett überall.

vor Allem, das ist erst seit dem Frühjahr.
War früher nicht.

Also eher neu.

Benutzeravatar
Klausmong
Beiträge: 277
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 14:55

Re: Getriebe lagern

Beitrag von Klausmong » So 28. Jun 2020, 22:40

Ich habe mir heute mal die Arbeit gemacht, und die Magnetschraube rausgedreht, die unten unterhalb der Ablassschraube sitzt.

Hatte den Tipp bekommen, wenn da die Metallspäne wie der Igel sitzen, dann sollte man was tun.

Was soll ich sagen, da sitzt der Igel.

Manche Späne waren rund und sahen aus wie Teile von Lagerkäfigen.
Und klar, etwas Abrieb findet man immer, aber das ist meiner Meinung nach zuviel.

Bild

Bild

redskin
Beiträge: 40
Registriert: Mi 28. Aug 2019, 08:05
Modell: R65 (248), Bj '83 mit Siebenrock - Kit, R1150RT, Bj 2003

Re: Getriebe lagern

Beitrag von redskin » Mo 29. Jun 2020, 16:54

Da muss ich Dir leider zustimmen, dass ist imho eindeutig zu viel des Guten. Einzelne blanke Späne und ansonsten Schmodder wäre tolerabel, aber hier wurde scheints schon richtig spanabhebend gearbeitet.
Wenn Du das Getriebeöl ablässt, solltest Du vllt. ein sauberes Gefäß nehmen und die Suppe durch einen Lackierfilter laufen lassen. Wer weiß, was da noch mit rauskommt.
Wird wohl auf eine Überholung vor dem Winter oder ein Ersatzteil aus der Bucht hinauslaufen, schätze ich.

Greetz
Dirk

Benutzeravatar
Klausmong
Beiträge: 277
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 14:55

Re: Getriebe lagern

Beitrag von Klausmong » Di 30. Jun 2020, 07:19

Das wird eher auf eine schnelle Überholung rauslaufen.

Ersatzteil aus der Bucht weiß man auch nicht, wie der Zustand ist.
Abgesehen davon bekommt man keine vernünftigen ADV Getriebe.

Und ich will damit keinen Getriebeschaden beim Fahren haben, ist mir zu gefährlich.

Antworten