Reifenempfehlung für Fahranfänger

Von Avon bis Pirelli.
der niederrheiner
Beiträge: 1110
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 21:46
Modell: BMW R75G/S

Re: Reifenempfehlung für Fahranfänger

Beitrag von der niederrheiner »

Larsi hat geschrieben: Mo 29. Aug 2022, 17:15 Aktuellen Tourenreifentest nehmen.
Punktsieger bei den Nässeeigenschaften ermitteln.
Kaufen ... fertig.

Es gibt keine schlechten Reifen und jeder(!) Reifen kann mehr, als der Fahranfänger im Trockenen veranstaltet.
Mehr braucht man nicht sagen. . .


Stephan
Benutzeravatar
Klausmong
Beiträge: 455
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 14:55

Re: Reifenempfehlung für Fahranfänger

Beitrag von Klausmong »

Buetti hat geschrieben: Mo 29. Aug 2022, 21:56 Schade, das die Beiträge schon wieder am Thema vorbei gehen (zu scheinen) :evil:

Erwachsen werden ist nicht schwer - erwachsen sein scheinbar doch sehr :cry:

Jaaaa ich weiß, ich wiederhole mich :z
ja, und leider immer der Selbe User der damit anfängt und ausholt.

aber sind ja immer die Anderen Schuld.....
Benutzeravatar
Klausmong
Beiträge: 455
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 14:55

Re: Reifenempfehlung für Fahranfänger

Beitrag von Klausmong »

Larsi hat geschrieben: Mo 29. Aug 2022, 17:15 Aktuellen Tourenreifentest nehmen.
Punktsieger bei den Nässeeigenschaften ermitteln.
Kaufen ... fertig.

Es gibt keine schlechten Reifen und jeder(!) Reifen kann mehr, als der Fahranfänger im Trockenen veranstaltet.
Kann man genau so stehen lassen.

es gibt keine schlechten Reifen mehr.
Nur Reifen, die nicht für den Einsatzzweck passen.

Also zB du willst Tourenfahren, nimmst aber einen Sportreifen, oder einen Geländereifen.

Also Einsatzzweck überlegen, Reifentests vergleichen und zuschlagen.

Im Unterschied zu den 80ern und 90ern gibt es nicht mehr wirklich schlechte Reifen und Kleidung
Benutzeravatar
Wäller Bub
Beiträge: 61
Registriert: Do 29. Aug 2019, 03:39
Modell: R1100r aus 1999
Wohnort: Kreis Limburg-Weilburg

Re: Reifenempfehlung für Fahranfänger

Beitrag von Wäller Bub »

Richii hat geschrieben: Di 30. Aug 2022, 00:26
Metzler z8 wären aktuell die einzigen die ich bekommen könnte.
Guude,
Ich hatte als Wiedereinsteiger das gleiche Thema wie du und fahre auch das gleiche bike.

Von der geplanten Nutzung her scheinst du ebenfalls nah an meinen Gewohnheiten. Fahre außer im Winter alle Jahreszeiten, auch mal im Regen, wenn unterwegs ein Schauer kommt.

Ich fahre den Z8, habe bisher rund 7.000 damit runter und bin zufrieden. Der hält locker noch 3.000, wird aber auch nicht hart rangenommen.

Ob der jetzt bei 8 Grad Asphalttemperatur nach 5 km anfahren bis ans Maximum klebt ist mir herzlich egal. Ich fahre angepasst und so, wie ich denke, dass es angemessen, mal auch etwas flotter, aber immer auch sicher ist.

Es geht mir nicht um den letzten Grad Neigung, dafür gibt es sicher andere Motorräder.

Für meine Ansprüche reicht der Reifen dicke, vorne am Rand noch ein guter cm „Angststreifen“, hinten ebenfalls.

Falsch machen kannst du als Anfänger damit - aus meiner Sicht -nichts.
... es grüßt mit einem "Hui-Wäller" (*)

Der Wäller Bub

_ _ _ _ _ _ _ _ _
(*) http://www.wwv-hg.de/wagruss.htm
_ _ _ _ _ _ _ _ _
teileklaus
Beiträge: 2376
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 20:51
Modell: R1200R 2012, 58500 km, 142NM
Teileklaus BIG Bore Macher
Wohnort: 74821 Mosbach/ Baden

Re: Reifenempfehlung für Fahranfänger

Beitrag von teileklaus »

ja du hast doch nun d r e i Gute zur Auswahl. nimm davon einen.
Der T32 ist aktuell und darum etwas übertreuert etwas mehr auf Nässe wie der T32 ( mit weniger Gummi und breiten Rillen)
der Z8 MO und der T31 ist immer noch ein guter Reifen der Alles und noch mehr kann als du dich traust.
Der T31 für mich sogar ein wenig Sportlicher als der Z8, der weicher komfortabler daherkommt. für 235 doch beides ein sehr gutes Preis leistungsverhältnis.
Mit T31 hinten und BT16 Pro ( Babbiger Kurvensucher) vorne sogar ein sehr sportlich zu fahrendes Paar für den Könner mit etwas Abstrichen bei Nässe.. ha ha
nimm davon einen

meine Wahl für dich
- Z8 MO Wällerer sagt doch das auch
- T31 gibt trocken noch mehr her
- T32 etwa ähnlich aber vl nass noch etwas besser..

Alle drei könnte ich mehrfach liefern. aber wähle doch bei d e i n e m Reifen Mann den Z8MO
Du merkst die geringen Unterschiede wahrscheinlich nicht mal. weil alle besser sind wie das was du runtermachst.
viel Grüße, Klaus
Richii
Beiträge: 13
Registriert: Di 23. Aug 2022, 11:21

Re: Reifenempfehlung für Fahranfänger

Beitrag von Richii »

Leute…

ohne Flachs! :lol:

Das waren mal Hilfreiche Antworten! Mein Ernst! Danke Wäller Bub und teileklaus.
@Wäller Bub
Da gebe ich dir recht:

„Von der geplanten Nutzung her scheinst du ebenfalls nah an meinen Gewohnheiten. Fahre außer im Winter alle Jahreszeiten, auch mal im Regen, wenn unterwegs ein Schauer kommt.“

@teileklaus
Der t31/32 ist von Bridgestone richtig?
Was ist die Bezeichnung MO nach dem z8?

Einen großen Vorteil sehe ich in den Modellen das ich damit nicht nochmal extra beim TÜV vorfahren muss :mrgreen:

Hatte ja geschrieben das die aktuelle Bereifung von 2010 ist. Denke auch das alles andere besser sein wird wie die alten Schlappen…dabei fällt mir aber noch eine Frage ein…
Wie ist das mit Tubless? Oder muss ich mir noch 2 Schläuche besorgen weil die gussflege (warum auch immer und kann ich mir nicht vorstellen, frage aber zu Sicherheit) nicht tubless ready ist?
Larsi
Beiträge: 2512
Registriert: Do 28. Jun 2012, 15:15

Re: Reifenempfehlung für Fahranfänger

Beitrag von Larsi »

Keine Schläuche ...
Aber die Ventile sollte der Reifenwechsler ersetzen (wird er sowieso machen).
teileklaus
Beiträge: 2376
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 20:51
Modell: R1200R 2012, 58500 km, 142NM
Teileklaus BIG Bore Macher
Wohnort: 74821 Mosbach/ Baden

Re: Reifenempfehlung für Fahranfänger

Beitrag von teileklaus »

bei der Suche kommt ein Z8 M raus, meinst du nicht dass das der Reifenhändler auch weiß? ..
der sieht sofort am Ventil, aha oha Schlauch, und du feilschst hier um 3 % Haftung da oder dort..
Selbst vielfahrer Profis ( ich bin keiner) müssen den "Richtigen Reifen" für sich erst finden, selbst ausproberen. Probieren dies und jenes. Es bleibt immer ein Kompromiss, und wenn es der Preis oder der Verschleiß ist..
Der "optimale Reifen" für mich war ein S20 EVO der hielt aber mit gut am Gas gefahren hinten nur 3500 km . Nun habe ich seit dem 3 Andere Sehr Gute probiert und halten bei etwas Abstrichen doppelt so lange, sind also wirtschaftlicher, wenn man viel fährt.

Hab hier eine Dame mit der TDM die hat noch Z6 drauf... kauft den Brigestone liegt schon hier. Der mehr sportliche TDM Fahrer mit Tunig kauft ZB den Pirelli Angel GT 2 oder Road 3 oder Diablo Rosso für viel mehr Geld bei nur wenig merkbarer Mehrhaftung.
viel Grüße, Klaus
Richii
Beiträge: 13
Registriert: Di 23. Aug 2022, 11:21

Re: Reifenempfehlung für Fahranfänger

Beitrag von Richii »

So, wollte mal ne Rückmeldung geben.
Habe mich jetzt für einen Satz Metzeler Z8 Interact entschieden.

Aufgrund der guten nasshaft Eigenschaften. Da es ja Richtung Winter geht wollte ich mit dem ersten Satz möglichst hohe „Sicherheit“ bei Nässe haben. Trotzdem ein „Allrounder“.

Naja ich werde in ein paar Wochen über meine Eindrücke hier berichten, oder auch nicht wenn’s keinen interessiert 😅
🍻
Antworten