HAG will sich nicht abziehen lassen

Alles zur Technik der 1150er Boxermodelle.
Antworten
Benutzeravatar
Toni
Beiträge: 80
Registriert: Di 14. Aug 2012, 19:45
Modell: R90S
R1150R
Wohnort: Münster/Westfalen

HAG will sich nicht abziehen lassen

Beitrag von Toni »

Moin,

Bei meiner R1150R stellte ich Spiel in der Lagerung des HAG in der Schwinge fest. Also erst mal versuchen nachzustellen.
Leider bewegte sich der HAG bei Spielfreiheit der Lager ruckelig. Daher wollte ich die Lager wechseln.
Mit entsprechenden Wärmeeintrag habe ich die Bolzen entfernt. Danach sollte sich der HAG samt Kreuzgelenk von der Kardanwelle abziehen lassen.
Da passierte aber nichts. Auch als ich versuchte mit Hammerstielen den HAG abzudrücken regte sich nichts. Nun bin ich etwas ratlos.
Gruß Toni
Benutzeravatar
Klausmong
Beiträge: 455
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 14:55

Re: HAG will sich nicht abziehen lassen

Beitrag von Klausmong »

Beide Bolzen entfernt und auch die Paraleverstrebe?

Dann müßte es runtergehen.

Kann nur sein, das es eventuell am Schiebestück der Verzahnung (wenn ich das so formulieren kann) etwas festkorrodiert ist, dann würde ich sogar mit Schlägen gegen das HAG probieren es nach hinten abzudrücken.
Mit einem Hammerstiel etwas nachzuhelfen dürfte das HAG wenig beeindrucken
Benutzeravatar
Toni
Beiträge: 80
Registriert: Di 14. Aug 2012, 19:45
Modell: R90S
R1150R
Wohnort: Münster/Westfalen

Re: HAG will sich nicht abziehen lassen

Beitrag von Toni »

"Beide Bolzen entfernt und auch die Paraleverstrebe?"
Ja.

Der Gedanke dass die Schiebeverzahnung fest korrodiert ist oder gefressen hat ist mir auch schon gekommen.
Leichte Schläge mit dem Kunststoffhammer auf das HAG habe ich auch schon probiert, leider ohne Erfolg.
Gruß Toni
Benutzeravatar
Klausmong
Beiträge: 455
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 14:55

Re: HAG will sich nicht abziehen lassen

Beitrag von Klausmong »

Wie gesagt, leichte Schläge jucken das HAG nicht. ( wenn es korrodiert ist )

Ich würde ein Stück Holz dazwischenlegen das Du nix kaputt machst, und dann mal ordentlich draufhauen.
Besser wäre, Du hast wen der Dir halten hilft ( aber die Finger nicht zwischen den Hammer bekommt )

Kannst auch versuchen vorher die Manschette hinten soweit zu entfernen, das Du mit einem Rostlöserspray usw an die verbindung vom Kardan kommst wo er das Schiebestück hat
Und dann fluten und hoffen es hilft etwas
Benutzeravatar
Klausmong
Beiträge: 455
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 14:55

Re: HAG will sich nicht abziehen lassen

Beitrag von Klausmong »

Nachtrag:
Gibt noch eine Methode ds HAG abzubekommen.

Die Kardenwelle ( genauer dsa Endstück der Kardanwelle ) sitzt mit einem Sicherungsring am HAG.
Der drückt nur in eine Nut.

Man kann das aushebeln, das muss beim Lager des HAG welches Du entfernt hast eigentlich gehen.
Beschädigen kannst das Lager ja nicht mehr, damit ist es egal wenn Du dort hebelst.

Du musst nur schauen, das Du beim Kardangelenk ordentlich ansetzen kannst, ohne das Gelenk selbsst zu schädigen.

Und dann mit beherzten Schlägen das Endstück von der Nut des HAG klopfen.

Dann geht es auch runter und Du kommst leichter zur Kardanwelle, die eventuell korrodiert ist.
Benutzeravatar
Klausmong
Beiträge: 455
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 14:55

Re: HAG will sich nicht abziehen lassen

Beitrag von Klausmong »

Gibt es schon eine Rückmeldung, ob sich as getan hat?
der niederrheiner
Beiträge: 1110
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 21:46
Modell: BMW R75G/S

Re: HAG will sich nicht abziehen lassen

Beitrag von der niederrheiner »

Da ich so'n HAG gerade in der Hand hatte, muß das die ca. 30-40mm von der Mitnehmerverzahnung runter? Dann würde mich nicht wundern das es so zäh geht. . .


Stephan
Benutzeravatar
Klausmong
Beiträge: 455
Registriert: Sa 2. Dez 2017, 14:55

Re: HAG will sich nicht abziehen lassen

Beitrag von Klausmong »

Ja, die könnte eventuell korrodiert sein.

Darm habe ich ja den Vorschlag gemacht, das er die Kardanwelle vom HAG direkt raushebelt.
Dann geht es fix runter.

Man hat ja 2 Möglichkeiten ( sogar 3 genaugenommen ) wie man den Kardan runterbekommt.

Einmal am Schiebestück, einmal am Hinteren teil wo es mit dem Sicherungsring am HAG sitzt, und einmal vorne, wo es auch mit dem Sicherungsring am Getriebeausgang sitzt.

Bei Einem von den 3 Punkten bekommt an es fix runter, und dann kann man in Ruhe schauen warum es an einem anderem Punkt schwer geht
Benutzeravatar
Toni
Beiträge: 80
Registriert: Di 14. Aug 2012, 19:45
Modell: R90S
R1150R
Wohnort: Münster/Westfalen

Re: HAG will sich nicht abziehen lassen

Beitrag von Toni »

Moin,

Sorry, dass es erst jetzt eine Rückmeldung gab, aber ich habe nicht jeden Tag Zeit zu schrauben.

@Klausmong
So wie Du es vorgeschlagen hast, nämlich das Kreuzgelenk auszuhebeln, war nicht möglich, da ich sonst die Gewinde für die Lagerbolzen beschädigt hätte.
Daher suchte ich weiterhin eine Möglichkeit zwischen HAG und Schwinge zu hebeln, um, egal an welcher Stelle, das HAG gelöst zu bekommen.
Also habe ich unten zwischen HAG und Schwinge ein Stück Holz verkantet, den ersten Gang eingelegt und in das HAG zwei Radschrauben eingedreht und an diesen einen Hebel angesetzt.
Der HAG hat sich dann gelöst, allerdings am Kreuzgelenk, welches nun immer noch bombenfest auf der Kardanwelle sitzt. Um dieses Kreuzgelenk eventuell von der Welle zu entfernen, wird es wohl nötig sein diese auszubauen. Die Welle hatte sich bei der Aktion übrigens auch oben am Getriebe gelöst und ist dort aus der Getriebewelle gerutscht.
Dann werde ich die Tage wohl die Schwinge samt Kardanwelle ausbauen müssen und sehen ob die Längsverzahnung lös-und instandsetzbar ist, ansonsten würde das eine neue Kardanwelle samt Kreuzgelenk bedeuten.
Gruß Toni
Benutzeravatar
Toni
Beiträge: 80
Registriert: Di 14. Aug 2012, 19:45
Modell: R90S
R1150R
Wohnort: Münster/Westfalen

Re: HAG will sich nicht abziehen lassen

Beitrag von Toni »

So, Schwinge mitsamt Kardanwelle habe ich dann ausgebaut. In der Nachbarkneipe (gs-forum) habe ich einen Thread von einem gefunden der das gleiche Problem hatte. Der hatte es letztlich mit Wärmebehandlung geschafft die Verbindung zu lösen. Also mit dem Lötbrenner zur Tat geschritten, aber das Teil blieb bombenfest zusammen.
Eine nahe freie Motorradwerkstatt mit Schwerpunkt BMW erbot sich es auch mal zu versuchen, scheiterte aber genauso wie ich. Allerdings wurde mir dort dann aus einer Schlachtmaschine eine Schwinge samt Kardanwelle angeboten, die ich dann auch gekauft habe.
Natürlich hätte ich die alte Kardanwelle wieder einbauen können, denn funktioniert hatte sie ja trotzdem. Allerdings hätte man beim nächsten Mal beim Ausbau des HAG das gleiche Problem gehabt. Und die Frage wie man das Kreuzgelenk am Getriebe inklusive Schwinge und Manschette wieder reingefummelt bekommen hätte steht da auch noch im Raum.
Interessant war, dass an der Schiebeverbindung keine Staburagsreste wie an den anderen Verbindungen zu sehen waren. Wie gesagt, das Mopped habe ich neu gekauft, und an Schwinge und HAG war noch kein Werkzeug angesetzt worden. Zu sehen war auch kein Rost, allerdings eine merkwürdige schwarze Masse.
Der Schrauber in besagter Werkstatt hat mir dann erzählt, dass ihm solche Fälle hin und wieder vorgekommen seien. Nach seiner Aussage hätte BMW bei einigen Serien an der Stelle anstelle Staburags eine Kunststoffbeschichtung aufgebracht.
Nun muss ich noch die Lager am HAG erneuern und alles zusammenbauen.
Gruß Toni
Antworten